Mi, 16. Jänner 2019

Brüchige Waffenruhe

11.12.2014 12:18

Drei Soldaten bei Schusswechsel in Ukraine getötet

Erstmals seit Beginn der Waffenruhe am Dienstag sind im umkämpften Osten der Ukraine wieder Soldaten getötet worden. In den vergangenen 24 Stunden seien drei Militärangehörige gefallen und acht verletzt worden, sagte der ukrainische Armeesprecher Andrej Lyssenko am Donnerstag in Kiew.

Am Mittwoch wurde der "Tag der Stille" noch weitgehend beachtet. Die ukrainischen Truppen würden sich weiter daran halten, solange sie nicht beschossen würden, sagte ihr Sprecher Andrij Lysenko in Kiew. Erstmals seit langer Zeit habe die Armee keine Verluste erlitten. Allerdings seien 16 Schüsse abgefeuert worden. "Sobald es einen Tag gegeben hat ohne einen einzigen Schuss, wird es ein Signal sein, dass wir den Prozess zum Rückzug der schweren Waffen starten können", sagte Lyssenko.

Fortsetzung der Friedensgespräche verzögert sich
Was die Friedensgespräche betrifft, zeichnet sich keine rasche Fortsetzung ab. Zwar erklärten die prorussischen Separatisten am Mittwoch, der Termin für die nächste Runde solle noch am selben Tag festgelegt werden, diesen Plan zogen sie später aber wieder zurück. Zudem sagte der Vertreter der Ukraine bei den Verhandlungen, Ex-Präsident Leonid Kutschma, in den kommenden Tagen werde es kein Treffen der Kontaktgruppe geben.

Die Gespräche zwischen Vertretern Russlands, der Ukraine, der Separatisten in der Ostukraine und der OSZE sollen in der weißrussischen Hauptstadt Minsk weitergeführt werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Er dürfte spielen
Hammer! Inter will Özil schon für Rapid-Hit holen
Fußball International
Brexit-Deal abgelehnt
„Briten brauchen Abreibung und sollen bleiben“
Video Nachrichten
Aus Auto gesprungen
Mädchen (13) seit über einer Woche vermisst
Niederösterreich
Infektionskrankheiten
Durchimpfungsraten erhöhen!
Gesund & Fit
Biathlon-Welt wartet
Lawine gefährdet Weltcup-Rennen von Ruhpolding
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.