Di, 22. Jänner 2019

Reform beschlossen

10.12.2014 12:51

U-Ausschuss Neu: Alle jubeln - außer Team Stronach

Der Nationalrat hat Mittwochmittag den größten Teil der U-Ausschuss-Reform beschlossen. Ganz fix ist die Etablierung des Minderheitenrechts zwar erst am Donnerstag mit der Verabschiedung der neuen Geschäftsordnungsregeln, Superlative hagelte es aber schon bei der Debatte am Mittwoch. In seltener Einmütigkeit jubelten die Fraktionen über den Beschluss - außer das Team Stronach.

Wesentlichster Punkt der U-Ausschuss-Reform ist, dass künftig ein Viertel der Abgeordneten ein derartiges Gremium einsetzen kann, was allerdings auch heißt, dass seitens der Opposition ohne FPÖ nichts geht. Zum Minderheitenrecht werden auch die Beweisanträge und Zeugenladungen, in Streitfällen wird der Verfassungsgerichtshof eingeschaltet. Neu ist weiters, dass die Ausschüsse in der Regel von den Nationalratspräsidenten geleitet werden sollen. Ein Verfahrensrichter wird die Erstbefragung von Auskunftspersonen durchführen und den Ausschuss beratend begleiten.

Nur Team Stronach dagegen
Die einzige Fraktion, der diese Reform nicht gefällt, ist das Team Stronach. Dass man nicht zustimme, bedeute nicht, dass man die Neuregelung nicht verstanden habe oder bockig sei, sagte der Mandatar Robert Lugar. Vielmehr gehe es darum, dass zwar ein Minderheitenrecht etabliert werde, dann aber die Aufklärung im Ausschuss verhindert werde. Unter anderem stört ihn, dass der VfGH auf Antrag der Mehrheit Zeugenladungen oder Aktenbeschaffungen verhindern könne.

Die anderen Klubs reagierten teils mit Spott auf diese Kritik. ÖVP-Klubchef Reinhold Lopatka sagte etwa, dass der Ex-FPÖ- und BZÖ-Politiker Lugar nun schon der dritten Partei schade. SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder wollte sich lieber aufs Wesentliche konzentrieren und sprach von einem "historischen Beschluss". Er nahm aber gleich die Opposition in die Pflicht, die jetzt "viel mehr im Fahrersitz" sei. Sie müsse dafür sorgen, dass das Minderheitenrecht "zu einem vernünftigen Leben erweckt wird".

Strache: "Sehr zufriedenstellend"
"Sehr zufriedenstellend" ist das Ergebnis für FPÖ-Klubchef Heinz-Christian Strache. Das Parlament dürfe sich nicht zur Abstimmungsmaschine degradieren lassen, sondern müsse auch Kontrollarbeit leisten. Nach Meinung Straches ist allerdings ein weiterer Schritt zu setzen, nämlich hin zur direkten Demokratie als Verfassungsrecht. Insofern sei die Reform ein Anfang und kein Endpunkt.

Grünen-Klubobfrau Eva Glawischnig sieht in der U-Ausschuss-Reform eine "historische Zäsur" im Parlamentarismus. Gemeinsam mit anderen Beschlüssen der jüngeren Vergangenheit, etwa dem Medientransparenzgesetz, gebe es nun Anlass zur Hoffnung, dass sich die politische Kultur in Österreich ändern werde.

NEOS-Klubchef Matthias Strolz denkt, dass die Reform "dem Ort Politik guttun wird". Dass es zu einer Verständigung von Koalition und Opposition gekommen ist, hält er für gut. Wettbewerb zwischen den Parteien müsse stattfinden, aber es müsse auch "gemeinsame übergeordnete Ziele geben, denen wir alle zu dienen haben".

Griss als Verfahrensrichterin in Hypo-Ausschuss?
Kaum Zweifel gab es über das erste Thema der neuen U-Ausschuss-Ära: das Hypo-Debakel. Die ÖVP schlug vor, die Leiterin der Hypo-Untersuchungskommission, Irmgard Griss, zur Verfahrensrichterin zu machen. Der Koalitionspartner SPÖ sperrt sich nicht von Haus aus dagegen: Vizeklubchef Josef Cap sagte, Griss solle eine wichtige Rolle spielen - "in welcher Form auch immer".

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Talente kommen
Sturm Graz leiht Jakupovic und Mensah aus
Fußball National
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International
Verträge enden im Juni
Diese zwei Rapidler werden ins 2. Team versetzt
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.