Di, 23. Oktober 2018

40 Menschen ermordet

02.12.2014 09:58

Kenia: Al-Shabaab-Miliz bekennt sich zu Massaker

Bei einem Angriff auf einen Steinbruch im Norden Kenias sind rund 40 Arbeiter getötet worden. Der Angriff sei in der Nacht auf Dienstag nahe der Stadt Mandera unweit der Grenze zu Somalia erfolgt, teilten das Rote Kreuz und die Polizei mit. Die Angreifer feuerten demnach auf die Zelte, in denen die Arbeiter schliefen. Die Al-Shabaab-Miliz bekannte sich bereits zu der Tat.

Die Zeitung "Daily Nation" berichtete unter Berufung auf Polizeiangaben, dass die Angreifer ihre Opfer per Kopfschuss getötet hätten. Die Angreifer sollen Muslime unbehelligt gelassen haben. Ein Polizeivertreter sagte, womöglich seien weitere Menschen entführt worden. In der Nähe hatten im November Kämpfer der somalischen Shebab-Miliz 28 nicht muslimische Passagiere eines Busses ermordet.

Al-Shabaab-Miliz bekennt sich zu Massaker
Die radikalislamische somalische Shabaab-Miliz bekannte sich zu dem Massaker in dem Steinbruch. 40 kenianische "Kreuzfahrer" seien hingerichtet worden, teilte die Extremistengruppe am Dienstag mit. Es handle sich um eine Bestrafung dafür, dass Kenia die somalischen Truppen im Kampf gegen die Al-Shabaab-Miliz unterstütze. Weitere Angriffe seien geplant.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.