02.11.2014 07:00 |

Seismologen warnen:

Nächstes großes Beben in San Francisco überfällig

Geht es nach US-Seismologen dann ist das nächste starke Erdbeben in der Millionenstadt San Francisco längst überfällig. Der Grund: Gleich vier Abschnitte der Erdkruste in der Bucht der kalifornischen Metropole stehen unter enormer Spannung, so die Forscher, die die Region mit Seismometern und GPS-Stationen ständig überwachen.

San Francisco liegt an der San-Andreas-Verwerfung, an der die Pazifische Platte an der Nordamerikanischen Platte vorbeidriftet. Am 18. April 1906 entstand hier bei einem verheerenden Erdbeben eine deutliche Bruchlinie. Solange die Platten an den Rissen der Erdkruste aneinander vorbeigleiten können, ist die Gefahr eines Beben gering, so Forscher um James Lienkaemper vom United States Geological Survey (kurz USGS) mit Sitz in Reston (Virginia).

Mithilfe eines Netzes von Messtellen haben die Seismologen die Erdbeben-Gefahr in der Bucht von San Francisco genauer eruiert - mit nicht gerade beruhigenden Resultaten: Demnach hat sich in vier Abschnitten des Verwerfungssystems um die Millionenstadt das Gestein in der Tiefe schon vor einiger Zeit verhakt und baut seither Spannung auf. Bricht es plötzlich, dann wird mit einem Schlag enorme Energie frei, die sich in einem starken Erdbeben manifestiert.

Menschen sollen sich vorbereiten
Im Fachjournal "Seismological Society of America" weisen die USGS-Wissenschaftler jetzt darauf hin, dass die sogenannte Beben-Wiederkehrperiode in einigen Bereichen bereits erreicht oder überschritten ist. "Die San-Andreas-Verwerfung und ihre beiden großen Seitenäste, Hayward und Northern Calaveras, waren seit Jahrzehnten ruhig", warnt Lienkaemper, doch das könne sich schon bald ändern. Auf Basis ihrer Untersuchungen empfehlen die Forscher, die Menschen in der Region San Francisco mögen sich schon jetzt "auf das nächste große Beben" vorbereiten.

Laut einer im April 2008 veröffentlichten Studie soll Kalifornien binnen der nächsten 25 Jahre mit 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit von einem schweren Erdbeben der Stärke 6,7 oder mehr erschüttert werden. Ein noch schwereres Beben der Stärke 7,5 oder mehr sei zu 46 Prozent wahrscheinlich, hieß es.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 25. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.