Di, 14. August 2018

Erfolgsmeldung

20.10.2014 19:05

Ebola: Ausbruch in Nigeria laut WHO überwunden

Die Bevölkerung Nigerias kann aufatmen: Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat am Montag den Ebola-Ausbruch im westafrikanischen Staat für beendet erklärt. "Das ist eine spektakuläre Erfolgsgeschichte, die zeigt, dass Ebola eingedämmt werden kann", erklärte die Organisation in Genf. Der nigerianischen Regierung und den WHO-Vertretern vor Ort sei aber bewusst, dass das Land weiter gefährdet sei, solange die Krankheit in der Region wüte.

Aus diesem Grund bleibt die Alarmbereitschaft bestehen. In Nigeria hatte es 20 Erkrankte gegeben, acht davon starben. Die Behörden hätten aber entschlossen reagiert und die Aktionen effektiv koordiniert, lobte die WHO. Nationale Behörden und WHO-Vertreter hätten sofort ein Krisenzentrum eingerichtet. Zudem sei es Epidemiologen exzellent gelungen, die Kontakte der Kranken nachzuverfolgen, sodass Verdachtsfälle schnell isoliert worden seien, was eine weitere Ausbreitung verhindert habe.

Passagier aus Liberia schleppte Seuche nach Nigeria
Betroffen waren in dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas die 21-Millionen-Einwohner-Metropole Lagos und die Hafenstadt Port Harcourt. Eingeschleppt wurde Ebola bereits am 20. Juli von einem Flugreisenden aus Liberia. Der Mann war laut WHO schon vor dem Abflug sehr krank gewesen, übergab sich mehrfach auf der Reise und starb fünf Tage später in Lagos.

Erst drei Tage nachdem er in eine Klinik gekommen war, wurde die Krankheit bei ihm nachgewiesen. Den Ärzten hatte er zuvor gesagt, er leide an Malaria. Weil Malaria nicht von Mensch zu Mensch übertragen wird, wurden zunächst keine besonderen Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Neun Mediziner und Krankenschwestern infizierten sich, vier starben.

Ein Ebola-Ausbruch gilt nach den Richtlinien der WHO als beendet, wenn 42 Tage lang kein Fall aufgetreten ist. 42 Tage entsprechen der doppelten maximalen Inkubationszeit, also dem Zeitraum zwischen der Ansteckung und dem Auftreten von Symptomen.

Ebola-Koordinator soll EU-Hilfe abstimmen
Die EU will mithilfe eines Ebola-Koordinators die Bemühungen im Kampf gegen die tödliche Seuche verbessern. Der Experte solle die Hilfsangebote der EU-Länder aufeinander abstimmen, sagte Deutschlands Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Montag. Der EU-Koordinator sei ein "wichtiger Schritt", damit sich alle an Aktionen im Kampf gegen die schwere Epidemie beteiligen könnten, sagte der französische Außenminister Laurent Fabius. Wer das Amt übernehmen solle, werde "in den kommenden Tagen" festgelegt.

Nach Angaben von EU-Diplomaten soll zunächst eine Aufgabenbeschreibung für den Posten erstellt werden. Dann könne möglicherweise der EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag über die Personalfrage entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.