So, 19. August 2018

"Schlag ins Gesicht"

17.10.2014 10:49

Syrien: Ärger über Luxusprojekte mitten im Krieg

Ein kürzlich eingeweihtes Luxuseinkaufszentrum sowie millionenschwere Tourismusprojekte an der syrischen Küste bringen derzeit selbst gestandene Anhänger von Präsident Bashar al-Assad auf die Palme. Sie finden derartige Vorhaben in dem von einem blutigen Bürgerkrieg zerrütteten Land geschmacklos.

"Zehn Milliarden syrische Pfund (rund 48 Millionen Euro, Anm.) für eine 'Mall'! Dagegen muss der verwundete syrische Soldat die chirurgischen Eingriffe aus der eigenen Tasche bezahlen. Und zum Essen hat er nur eine Kartoffel und Brot." Der empörte Kommentar auf Twitter stammt von einer Userin, die sich "Löwin" nennt - eine Anspielung auf den Namen Assad, der auf Arabisch "Löwe" bedeutet.

Zahlreiche Tourismusvorhaben in Hafenstadt
Der Zorn richtet sich gegen die von der Regierung geplante Einkaufsmeile in der westlichen Küstenstadt Tartus mit Restaurants, Geschäften und einem Spielsaal für Kinder. Dazu kommen noch zahlreiche andere Tourismusvorhaben in der Hafenstadt. Sie dient als Stützpunkt und Wartungsstelle für russische Schiffe im Mittelmeer und gilt als eine der Hochburgen der Assad-Unterstützer.

"60 Prozent der Tartus-Bevölkerung können sich den Einkauf in der Mall nicht leisten", lautet ein typischer Facebook-Eintrag. Eine Tourismusangestellte aus Tartus sagte der Nachrichtenagentur AFP, derartige Projekte seien "ein Schlag ins Gesicht vieler Bewohner", deren Angehörige als Soldaten im Feld sterben würden.

Region als "menschliches Reservoir" für Armee
Die Küstenprovinzen Tartus und Lattakia blieben vom bewaffneten Konflikt in Syrien bisher weitgehend verschont. Die Küstenregion ist "menschliches Reservoir" für die Armee und die Regierungsmilizen. Die meisten im Kampf gegen die Aufständischen getöteten Soldaten stammen aus Tartus. Auf einer Facebook-Seite mit dem Titel "Die vergessene Provinz Tartus" heißt es ironisch: "Ja, meine Herren, die Mall ist eröffnet. Die Familien der Märtyrer können dort fotografieren und die Soldaten ihren Sold in Prothesen anlegen. Es lebe das Vaterland!"

"Obwohl es sich in Tartus um ein privates Projekt handelt, wissen alle, dass so etwas nicht ohne staatliche Unterstützung zu realisieren ist", urteilt das von Jihad Yazigi betriebene kritische Online-Portal Syria Report. Seit dreieinhalb Jahren verfolge die Regierung die Politik, mit derartigen Projekten unter Beweis zu stellen, "dass alles gut läuft und die Lage unter Kontrolle" sei.

Schock nach IS-Massaker an Hunderten Soldaten
Der Bevölkerung gehe es aber vor allem um ein Ende des Blutvergießens. Yazigi stellt einen Bewusstseinswandel bei den Assad-Anhängern fest. Dieser habe nach der Eroberung von Armeestützpunkten im Norden des Landes durch die Dschihadistengruppe Islamischer Staat eingesetzt. Die sunnitischen Gotteskrieger hatten Hunderte Soldaten getötet, einige enthauptet und Fotos von den Gräueltaten verbreitet - unter anderem nach der Einnahme des Flughafens von Tabka in der nördlichen Provinz Raqqa.

Bei den Anhängern Assads, der zur Minderheit der Alawiten gehört, löste das eine Schockwelle aus. Junge Alawiten, deren Religionsgemeinschaft in den Küstenprovinzen besonders stark vertreten ist, wurden festgenommen, als sie das Verteidigungsministerium wegen des Armeedebakels kritisierten. "Assad wird nicht angefeindet, weil die Leute entweder Angst haben oder weil er ihre einzige Leitfigur bleibt", sagt Yazigi. "Sie halten sich deshalb an den Behördenvertretern schadlos."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutscher Cup
Trimmel mit Eigentor, Gladbacher Rekordsieg
Fußball International
Zoff wegen Doku
Fehlende Klasse? Guardiola antwortet Mourinho!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Nürnberg holt japanischen Teamspieler Kubo
Fußball International
Premier League
Manchester United blamiert sich bei Underdog
Fußball International
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.