Mi, 21. November 2018

Zwei Sichtungen

15.10.2014 08:51

Bär im Lungau macht Bevölkerung keine Angst

War er nun da oder doch nicht? In Göriach und Thomatal in Salzburg spalten sich über diese Frage die Geister. Während die einen fest daran glauben, dass es einen Bären im Lungau gibt, meinen die anderen, das seien alles Hirngespinste. Allerdings wurde in Göriach schon vor 15 Jahren einmal ein Bär gesehen.

Ein Landwirt aus Göriach will den imposanten Braunbären am vergangen Freitag von seinem Auto heraus aus sicherem Abstand im Wald beobachtet haben. Zuvor soll der Bär in den Wäldern von Thomatal unterwegs gewesen sein. Dort hatte ebenfalls ein Landwirt Alarm geschlagen. Er ist dem mächtigen Tier nach eigenen Angaben auf einer Alm "begegnet". Der ausgewachsene Bär soll den Mann mit der Pranke im Gesicht verletzt haben.

Übergriffe von Bären auf Menschen ungewöhnlich
Bärenanwalt Georg Rauer betonte damals, dass Übergriffe von Bären auf Menschen äußerst ungewöhnlich seien. "Mir ist in Österreich kein vergleichbarer Fall bekannt." Er müsse aber davon ausgehen, dass die Angaben stimmen. Rauer machte sich in beiden Fällen auf die Suche nach Spuren, fündig wurde er dabei nicht.

Bevölkerung hat keine Angst
War es also wirklich ein Bär oder haben sich beide Landwirte getäuscht? Im Gasthof Bauer in Göriach glauben die Stammgäste sehr wohl, dass ein Meister Petz in den Lungauer Wäldern herum streift. "Das war sicher kein Schmäh, dass er gesehen wurde. Die Leute reden viel darüber. Angst haben sie aber keine", weiß Wirtin Christine Bauer.

"Ist sicher schon weitergezogen"
Bären dringen ja auch nicht bis ins Wohngebiet vor. Und überhaupt, auch vor 15 Jahren sei schon ein Bär in dem Gebiet unterwegs gewesen. Damals riss er ein Schaf und verschwand dann wieder. "Der neue Bär ist sicher auch schon wieder weitergezogen", vermutet Christine Bauer.

Viele Menschen zweifeln an Bären-Sichtungen
Im Lacknerhof glauben die Gäste eher nicht an die Existenz des Bären. "Das ist doch nur wieder eine öffentliche Panikmache. Es gibt gar keine Beweise", meint der Gastwirt. In Thomatal ist das Thema Bär gegessen. "Bei uns reden sie gar nicht mehr darüber. Das ist ja außerdem nichts Besonderes. Es gab schon öfter Bären in der Gegend. Die suchen halt im Herbst ein Winterquartier. Und es wurden auch schon mehrmals Wölfe gesichtet", sagt die Wirtin des Gasthofs Grübl.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich
„Wichtiger Schritt“
Antisemitismus-Gipfel: Kurz pocht auf EU-Erklärung
Österreich
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International
„Wegen der Hautfarbe“?
Wirbel um „Warnung“ der NEOS vor Kontrollen im Zug
Österreich
„Kein Menschenrecht“
Regierung verteidigt Nein zum UNO-Migrationspakt
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.