Mi, 15. August 2018

"Bin bereit"

11.10.2014 11:21

Rubin Okotie könnte gesperrten Marc Janko ersetzen

Noch vor einigen Monaten schien die Fußball-Karriere von Rubin Okotie einem langsamen Ende entgegenzusteuern, nun könnte der Stürmer am Sonntag (18.00 Uhr) im EM-Qualifikationsspiel in Wien gegen Montenegro plötzlich Österreichs großer Hoffnungsträger sein. Der Wiener gilt als erster Anwärter auf den Platz des gesperrten Marc Janko im Angriffszentrum.

"Ich bin auf jeden Fall bereit und hoffe, dass ich zum Einsatz komme", erklärte der Ex-Austrianer, der die Rote Karte von Janko in Moldawien nach eigenen Angaben als Schock empfunden hatte. "Weil sie nicht berechtigt war."

Durch den Ausschluss des Australien-Legionärs dürfte Okotie zu seinem siebenten Länderspiel-Einsatz kommen, zum zweiten seit seinem von vielen nicht mehr für möglich gehaltenen Comeback. Einst galt der mittlerweile 27-Jährige als eines der größten Stürmer-Talente Österreichs, ehe mit einem Knorpelschaden im September 2009 die Misere begann.

Danach absolvierte er in dieser Saison kein einziges Pflichtspiel mehr und wechselte im Sommer 2010 zum 1. FC Nürnberg, wo er allerdings nicht den Durchbruch schaffte. Ein anschließendes Leih-Engagement beim belgischen Erstligisten VV St. Truiden brachte ebenfalls nicht den gewünschten Erfolg.

Zehn Pflichtspiele, acht Tore
Etwas besser lief es in seiner Zeit bei Sturm Graz von 2012 bis 2013. Bei der darauffolgenden Rückkehr zur Austria blieb Okotie glücklos, ehe er im vergangenen Winter zu SönderjyskE ging. In der dänischen Liga traf der U20-WM-Vierte von 2007 auf einmal wie am Fließband - Lohn war der Wechsel zu 1860 München. Beim deutschen Zweitligisten erzielte er in zehn Pflichtspielen acht Tore.

Der Grund für seinen Aufschwung ist für Okotie leicht erklärt. "Ich bin zum ersten Mal seit langer Zeit wieder richtig fit. Außerdem habe ich das Vertrauen des Trainers und der Mannschaft", erklärte der Goalgetter. Dies sei auch der seit mehr als einem Jahr währenden Zusammenarbeit mit Fitnesscoach Heini Bergmüller zu verdanken.

Die jahrelange Leidenszeit hat den Angreifer geprägt. "Das war keine einfache Phase, aber dadurch reift man auch", betonte Okotie, der seit einem Monat Vater eines Sohnes ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Fix im CL-Play-off
Minamino schießt RB Salzburg zu Last-Minute-Sieg!
Fußball International
Brücken-Drama in Genua
Star-Kicker „verpasst“ Inferno um 10 Minuten!
Fußball International
WM-Qualifikation
Verletzte Schnaderbeck fällt für Österreich aus!
Fußball International
Köln: Hooligan-Attacke
Unbeleuchtete Raser und „neue Gewalt-Dimension“
Fußball International
„Richtiger Zeitpunkt“
Vize-Weltmeister Mandzukic beendet Teamkarriere
Fußball International
Dario Scuderi
„Medizinisches Wunder!“ BVB-Stütze gibt Comeback
Fußball International
Die „Krone“ in Israel
Andi Herzog „ist ja ein extrem sympathischer Typ!“
Fußball International
Chelsea leiht ihn aus
Noch ein großer Coup: Bakayoko kommt zu Milan!
Fußball International
Wegen Patzer
Leverkusen zettelt Internet-Streit mit Cech an!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.