Mi, 15. August 2018

Kritik an Politik

07.10.2014 16:34

Suche nach IS-Krieger - "Der Löwe" lebte in Wien

Die Geheimdienste haben Alarm geschlagen - und prompt reagierte der Boss des IS: Per Audiobotschaft bestätigte Abu Bakr al-Baghdadi, dass er Terroristen als Flüchtlinge getarnt mit blutigen Aufträgen nach Europa entsandt habe. Ob auch jener Tschetschene, genannt "Der Löwe", der - wie berichtet - in Griechenland ins Netz ging, tödliche Pläne hatte, ist weiterhin ungewiss. Feststehen dürfte laut Insiderinformationen aber: Der als Flüchtling getarnte und bei Geheimdiensten bekannte Tschetschene lebte in Wien.

Vor rund sechs Monaten soll sich der mutmaßliche Dschihadist mit dem Spitznamen "Sardaer" (arabisch "der Löwe", Anm.) im Islamischen Zentrum in Wien-Floridsdorf von seinen "Brüdern" verabschiedet haben. In jener Moschee, in der auch der Austro-Gotteskrieger Firas Houidi laut eigenen Angaben radikalisiert worden sein soll.

Deutschland, Frankreich und England im Visier
Währenddessen meldete sich auch der Führer des IS, Abu Bakr al-Baghdadi, wieder zu Wort: Per Audiobotschaft, die irakische Medien veröffentlichten, bekräftigte er die Befürchtungen der Behörden. Ja, er habe Leute als Flüchtlinge getarnt nach Europa entsandt. Und diese würden "ihre Aufträge" auch schon bald erfüllen. Vor allem Deutschland, Frankreich und England würden büßen müssen. Ob es sich um reine Panikmache oder ernste Drohungen handelt, weiß niemand genau. Die Angst vor Anschlägen wird in Europa jedenfalls nicht geringer.

Islam-Experten kritisieren Politik
"Wir stehen vor einer großen Welle der Radikalisierung", schilderte der Politologe Michael Ley, Autor des Buches "Islamismus und die Zukunft Europas", auf einer Pressekonferenz am Dienstag in Wien. Gemeinsam mit dem Präsidenten der Initiative Liberaler Muslime in Österreich, Amer Albayati, ging man dabei vor allem mit der heimischen Politik scharf ins Gericht.

"Österreich lässt es zu, dass muslimische Kinder in salafistischen Kindergärten und Schulen manipuliert werden", kritisierte der ebenfalls anwesende Richard Fellner der Initiative Soziales Österreich. Es sei zudem "unfassbar", dass einige amtsbekannte Moscheen weiterhin ungeniert und nachweislich Jugendliche für den Dschihad anwerben können. Kritische Muslime wollen nun eine Experten-Plattform für betroffene Eltern und Jugendliche einrichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.