03.02.2006 11:21 |

Gewalt angedroht

Bub wegen Aufsatz von Secret Service überwacht

Der Aufsatz eines 13-Jährigen sorgte im amerikanischen West Warwick für Aufsehen. Der Schüler sollte in seinem Aufsatz einen „perfekten Tag“ beschreiben und lieferte dem Lehrer seine verschriftlichten Vorstellungen seines perfekten Tages der etwas anderen Art. In dem Aufsatz drohte er unter anderem Präsident Bush Gewalt an. Nun ermittelt der Secret Service.

Nachdem der Schüler den Aufsatz abgegeben hatte, alarmierte der Lehrer besorgt die Schulbehörden. Bald darauf wurde der Secret Service eingeschalten. Thomas M. Powers vom Secret Service vermutet, dass der Aufsatz ein „Hilfeschrei“ sei.

Hass gegen Oprah Winfrey, Coca-Cola und Co. 
In dem Schriftstück erklärte der Schüler, er wolle Oprah Winfrey töten, Angestellte von Coca-Cola und Wal-Mart verletzen und eine Apotheke, die Polizei und die Schulbediensteten überfallen, schrieb das „Providence Journal“. Sein perfekter Tag sehe die „Vernichtung all jener Personen vor“, meinte auch Superintendent der Schule, David Raiche.

Gesundheitszustand labil 
Raiche meinte weiter, der Schüler, dessen mentaler Gesundheitszustand als labil eingeschätzt wird, hätte das Gefühl, dass all die Personen, denen er in seinem Aufsatz Gewalt angedroht hat, falsche Dinge täten.

Der Schüler wurde nicht verhaftet und eine Kopie des Aufsatzes darf nicht veröffentlicht werden. Die Ermittlungen des Secret Service dauern an.