Fr, 24. Mai 2019
02.09.2014 09:53

Echter Held

Batman muntert Japaner auf: Wirbel um "Chibatman"

Seine Mission: die Straßen von Chiba von Trübsal zu säubern. Sein Name: Batman. Nein, Chibatman! So nennt sich der neue Held der japanischen Präfektur Chiba. Der Comicfigur Batman zum Verwechseln ähnlich, düst der 41 Jahre alte Japaner verborgen hinter einer schwarzen Maske mit gepanzertem Körperanzug und einem Umhang durch die Straßen und über die Autobahnen der Tokioter Nachbarprovinz.

Nicht nur sein Kostüm, auch sein motorisiertes Dreirad, das Chibatpod, erinnert an Batmans Donnerofen aus Christopher Nolans "Dark Knight"-Film. Anders allerdings als der echte Batman hält sich Chibatman artig an die Straßenverkehrsordnung und steckt so auch schon mal im Stau fest. Wann immer er irgendwo auftaucht, machen die Japaner mit ihren Smartphones vom Straßenrand oder beim Vorbeifahren aus dem Auto Fotos - das Internet ist inzwischen voll mit Schnappschüssen von Chibatman. "Ich finde es cool, wie er einfach so durch die Straßen fährt als Batman und sich überhaupt nicht geniert", erzählt ein kleiner Bub einem Fernsehreporter.

Chibatman sorgt in letzter Zeit für so viel Aufsehen, dass er auch schon im Fernsehen zu sehen war. Dabei verriet der geheimnisvolle Mann laut der Zeitung "Japan Times", dass er anders als sein Vorbild kein Milliardär, sondern ein Schweißer sei, der Schiffscontainer in der Bucht von Chiba repariere. Für den Bau seines Chibatpods habe er sämtliche Teile - außer dem Motor - aus dem Ausland importiert und alles selbst zusammenmontiert. Schlappe 600.000 Yen (4.300 Euro) hat er sich das kosten lassen, wie das Blatt schreibt.

Auch wenn Chibatman stets ernst durch seine Maske blickt und nur mit leiser, rauer Stimme spricht, so bringt er seine Mitmenschen dennoch zum Lächeln. Und genau das ist die Mission des Mannes: Nach der Dreifach-Katastrophe vom 11. März 2011, als ein Erdbeben und Tsunami Tausende Menschen in den Tod riss und es im Atomkraftwerk Fukushima zum Super-Gau kam, habe er seine Mitmenschen wieder zum Lächeln bringen wollen, erzählte er dem Sender BBC. Die Reaktionen aller, die ihn im Straßenverkehr sichten und sofort das Smartphone zücken, zeigt: Seine Mission ist erfüllt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wohin soll es gehen?
Für Entdecker: Zehn Urlaubsziele für den Sommer
Reisen & Urlaub
Tierecke vermittelt
Diese Hunde und Katzen suchen ein Zuhause
Tierecke
Spott und Hohn
Statue von George Best: „Schlimmer als Ronaldo“
Fußball International
Trost nach Entlassung
Dieser Po-Wackler macht Teamkicker zum Rap-Star
Fußball International

Newsletter