So, 26. Mai 2019
02.09.2014 05:57

Schlechte Behandlung

Atomarbeiter verklagen Fukushima-Betreiber Tepco

Wegen Unterschlagung ihrer Gefahrenzulagen ziehen erstmals Arbeiter der Atomruine Fukushima gegen die Verantwortlichen vor Gericht. Die vier Männer, von denen zwei derzeit im Auftrag eines Subunternehmers weiter in der Atomanlage beschäftigt sind, fordern 90 Millionen Yen (rund 657.000 Euro). Das berichtete die Zeitung "Fukushima Minyu" am Dienstag.

Die Betroffenen wollen nach Angaben ihres Anwalts mit der Klage ein Licht auf die Ausbeutung von Arbeitskräften und ihre harschen Arbeitsbedingungen in der Atomruine werfen. Sie sind oder waren seit Mai 2011 im Auftrag eines Subunternehmers auf dem Gelände im Einsatz, um Trümmer um den Reaktorblock 3 herum zu beseitigen und Tanks mit hochgradig verseuchtem Kühlwasser zu bewachen.

Sie seien zwar mündlich über Gefahrenzulagen informiert worden - doch nur einer von ihnen habe eine kleine Summe erhalten, den drei anderen sei das Geld komplett unterschlagen worden, berichtete ein Anwalt der Arbeiter.

Anwalt: Tepco hat seine Pflichten verletzt
DerBetreiberkonzern Tepco sei verpflichtet, dafür zu sorgen, dass die Subunternehmen die Gefahrenzulagen vollständig an die Arbeiter auszahlten, so der Anwalt Tsuguo Hirota. Dieser Pflicht sei Tepco nicht nachgekommen. Bei der Rekrutierung hat nach Schilderung von Betroffenen auch die Yakuza, Japans Mafia, ihre Finger mit im Spiel.

Das Kraftwerk war am 11. März 2011 durch ein Erdbeben und einen darauffolgenden Tsunami verwüstet worden. Schließlich kam es zu Kernschmelzen. Seither sind weiter täglich Arbeiterkolonnen auf dem noch immer lebensgefährlich verstrahlten Kraftwerksgelände im Einsatz, um unter anderem Trümmer wegzuräumen und die beschädigten Reaktoren mit Wasser zu kühlen. Beschäftigt sind die Arbeiter bei Subunternehmen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Als Touristenmagnet
Simbabwe erlaubt Büffeljagd mit Pfeil und Bogen
Reisen & Urlaub
Von Bayern bestätigt
„Trennung war nie Thema!“ Kovac bleibt bei Bayern
Fußball International
Mit Pkw kollidiert
Junges Pärchen ringt nach Mopedunfall mit dem Tod
Oberösterreich
Serie „Welt der Tiere“
Schnüffelspaß ohne Ende in Niederösterreich
Tierecke
„Zunehmende Verrohung“
Warnung in Deutschland vorm Tragen der Kippa
Welt
Trends ab 17 h hier!
Europa-Wahl ganz im Schatten des Ibiza-Skandals
Österreich
RB verliert Cup-Finale
0:3 gegen Bayern: Rangnick trauert Elfer nach
Video Fußball
Highlights vom Finale
VIDEO: Hier zerstört Valencia Barcas Double-Traum
Video Fußball

Newsletter