Mo, 16. Juli 2018

Eastbourne Pier

31.07.2014 16:25

Feuer auf Seebrücke: Schaden geringer als vermutet

Der Schaden nach dem spektakulären Brand einer englischen Seebrücke aus dem 19. Jahrhundert ist offenbar doch nicht so groß, wie zunächst befürchtet wurde. Etwa zwei Drittel des berühmten Eastbourne Piers im südostenglischen East Sussex konnten vor den Flammen gerettet werden. Brandursache dürfte ein Kurzschluss gewesen sein.

Der Brand sei in einer Wandverkleidung ausgebrochen, was auf einen Kurzschluss hinweise, sagte der Chef der Gemeindeverwaltung, David Tutt. Am Donnerstag schauten sich Brandermittler die Sache genauer an. Die ganze Nacht war die Feuerwehr im Einsatz, vom Strand und der Promenade aus beobachteten entsetzte Anrainer und Badegäste das Geschehen. Von der Haupthalle, die größtenteils über dem Strand gebaut ist, war nur noch ein schwarzes Metallgerüst übrig. Richtung Ärmelkanal sahen die Häuser weitgehend unbeschädigt aus.

Die Struktur der Seebrücke sei aber nicht allzu sehr beschädigt. Er hoffe, dass die Seebrücke schon im kommenden Jahr wieder eröffnet werden könne, sagte ein Abgeordneter im britischen Parlament aus dem Wahlkreis Eastbourne. Es gehe nun darum, den Restaurant- und Cafebesitzern unter die Arme zu greifen, sagte der Chef der Gemeindeverwaltung, David Tutt. Zu der im Jahr 1870 auf Holzpfählen erbaute Seebrücke gehören zahlreiche Cafes, Restaurants, Bars und ein Nachtclub.

Seebrücke ist beliebte Location für Hochzeiten
Das Feuer brach ausgerechnet in der wirtschaftlich wichtigen Hochsommer-Saison aus, in der besonders viele Touristen die Attraktion der Küstenstadt besuchen. Für Hochzeitspaare, die auf der Seebrücke feiern wollten, werde nach Alternativen gesucht, sagte der Lokalpolitiker.

Englische Seebrücken haben immer wieder unter Flammen zu leiden. 2003 brannte der 148 Jahre alte West Pier in Brighton komplett ab. Er hatte zweimal innerhalb von zwei Monaten Feuer gefangen. In Essex wurde 2005 die längste Vergnügungsseebrücke der Welt bei einem Brand schwer beschädigt. Auch 2008 und 2010 brannten Seebrücken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.