13.01.2006 20:05 |

"Angst um Rasen"

Heller-Gala zur Eröffnung der WM in Berlin abgesagt

Nur drei Tage nach den alarmierenden Ergebnissen der Stadion-Studie müssen die Organisatoren der Fußball-WM schon wieder einen peinlichen Imageschaden verkraften. Die FIFA sagte die für den 7. Juni geplante WM-Gala ab. Aus Angst um den Rasen im Berliner Olympiastadion wurde das Auftakt-Fest mit einer aufwendigen Inszenierung von André Heller ersatzlos gestrichen. "Diese späte Absage ist der FIFA nicht leicht gefallen, aber für uns als Weltfußballverband müssen sportliche Aspekte schließlich Vorrang haben", ließ FIFA-Präsident Joseph Blatter in einer schriftlichen Erklärung mitteilen.

Das deutsche WM-Organisationskomitee wollte sich nicht äußern und verwies auf die FIFA als Veranstalter der Feier. Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble drückte wie sein Amtsvorgänger Otto Schily, der sich besonders stark für die Gala in Berlin eingesetzt hatte, sein Bedauern aus. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit zeigte sich "schwer enttäuscht", der Tourismuschef der Hauptstadt, Hanns- Peter Nerger, nannte die Absage sogar "peinlich" für Deutschland. Auch der beim OK für das WM-Kulturprogramm verantwortliche Fedor Radmann zeigte sich traurig. Die Veranstaltung wäre "die spannendste und Aufsehen erregendste nach dem Krieg in Deutschland geworden."

Als bislang Einziger äußerte sich Wolfgang Overath positiv zu dem Negativ-Ereignis. "Es ist gut, dass sie es abgesagt haben. Für die Spieler ist es besser, wenn sie einen guten Rasen vorfinden", meinte der Weltmeister von 1974 und Präsident des 1. FC Köln.

Gala sorgte für Diskussionen
Die WM-Gala hatte bereits bei den Planungen für Diskussionen bis auf die höchste politische Ebene gesorgt. Zunächst wurde über Austragungsort- und datum gestritten. Berlin setzte sich schließlich gegen München durch, wo am 9. Juni mit der Partie Deutschland gegen Costa Rica die WM sportlich beginnt. Wegen einer möglichen Beschädigung des Rasens war zunächst der 7. Juni gewählt und das erste Spiel im Olympiastadion zwischen Weltmeister Brasilien und Kroatien vom 12. auf den 13. Juni verschoben worden. Dieser Zeitraum schien der FIFA aber nun offenbar immer noch zu knapp. Der Bühnenabbau und die Verlegung eines neuen Rasens seien "nicht ohne erhebliche Risiken möglich", hieß es in der FIFA-Erklärung.

Geldprobleme der wahre Grund?
Spekulationen über angebliche Probleme im 25-Millionen-Euro-Etat als Ursache für die Absage wurden von der FIFA energisch bestritten. "Die Absage hat keine finanziellen Gründe, das kann ich versichern", sagte FIFA-Kommunikationsdirektor Markus Siegler der ARD. Die FIFA-Version wurde vom Sportausschuss-Vorsitzende des Bundestages, Peter Danckert, allerdings angezweifelt. "Der Hinweis auf den Rasen ist nicht ernst zu nehmen", sagte der SPD-Politiker. "Heute wissen wir doch, dass man einen Rasen im Olympiastadion in drei, vier Tagen komplett und problemlos austauschen kann." Auch der schleppend anlaufende Kartenvorverkauf für die Gala könnte als Grund für die Absage herangezogen werden.

Mit dem geplanten Spektakel sollte erstmals eine Gala und nicht ein Spiel eine Weltmeisterschaft eröffnen. Die Karten sollten zwischen 100 und 750 Euro kosten. Noch im November war die Show in Berlin groß präsentiert worden. Heller wartete dabei mit weltweit klingenden Namen auf: Neben 132 Fußball-Weltmeistern, unter ihnen Sportlegenden wie Diego Maradona und Pelé, sollten auch Peter Gabriel und Brian Eno, die amerikanische Starsopranistin Jessye Norman, die HipHop-Band Black Eyed Peas und der Rai-Sänger Cheb Khaled aus Algerien auftreten.