24.06.2014 13:39 |

"Krone"-Ombudsfrau

Alleinerziehende Mutter fürchtet um Zuhause

"Für mich als alleinerziehende Mutter war die Wohnbeihilfe immer ein wichtiger Teil, um überleben zu können", sagt Doris W. Doch nun wurde diese Beihilfe in ihrem Fall von 200 auf 38,15 Euro gekürzt. Weil Oberösterreich die Wohnbeihilfe reformiert hat und nun auch Alimente Teil des Einkommens sind.

In einem eineinhalb Seiten langen Brief bittet Landesrat Manfred Haimbuchner (FPÖ) Doris W. um Verständnis für die Kürzung. Auch sein Vorgänger als Wohnungslandesrat, Hermann Keplinger, bekommt darin sein Fett weg. Der SPÖ-Mann habe mit seiner 2008 eingeführten Regelung einen massiven Anstieg der Ausgaben für Wohnbeihilfe im Wohnbaubudget verursacht. Der sollte mit der neuerlichen Reform eingebremst werden. Außerdem würden die Alimente auch bei "anderen Leistungen wie zum Beispiel der Mindestsicherung, der Notstandshilfe und selbst bei der Berechnung der Kirchensteuer zur Gänze dem Haushaltseinkommen zugerechnet".

Alleinerziehende Mutter fürchtet um ihr neues Zuhause
Bei der Wohnungsbeihilfe Neu werde ohnehin nur bis maximal 162 Euro angerechnet, erklärt der Landesrat. Wenig Trost für die alleinerziehende Mutter, die gerade übersiedelt ist, und fix mit der gewohnten Beihilfe gerechnet hat.

Nun fürchtet sie um ihr Zuhause und – für das Mutterherz viel schlimmer –, dass ihre Tochter dadurch die neuen Kindergartenfreunde verlieren könnte. Eine Neuberechnung durch die Abteilung von Landesrat Haimbuchner kam zu dem gleichen traurigen Ergebnis. 38,15 statt wie bisher 200 Euro!

Insgesamt will das Land Oberösterreich mit der Neuberechnung 2,4 Millionen Euro sparen, war aus dem Wohnbauressort zu hören. Auf dem Rücken jener, die jeden Cent umdrehen müssen. 30.000 Oberösterreich beziehen Wohnbeihilfe. Fast zynisch erscheint es da, dass das Brutto-Einkommen der Mutter mit 1.400 Euro für eine Hilfe in besonderen Lebenslagen "viel zu hoch" ist.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 05. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.