10.06.2014 15:33 |

Netanyahu-Gefährte

Israel: Likud-Mann Rivlin zum Präsidenten gewählt

Israels neuer Präsident heißt Reuven Rivlin. Der 74-Jährige von der regierenden rechtsorientierten Likud-Partei um Premier Benjamin Netanyahu siegte am Dienstag bei einer Stichwahl im Parlament. 63 Abgeordnete stimmten für ihn, sein Gegenkandidat Meir Sheetrit von der Zentrumspartei Hatnua erhielt 53 Stimmen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Drei weitere Kandidaten waren in einer ersten Wahlrunde ausgeschieden: die frühere Parlamentspräsidentin Dalia Itzik, die ehemaligen Richterin Dalia Dorner und der Chemie-Nobelpreisträger Dan Shechtman.

Der scheidende Präsident Shimon Peres, gegen den der nunmehrige Wahlsieger Rivlin im Jahr 2007 noch unterlegen war, legt sein Amt Ende Juli nach sieben Jahren nieder. Rivlin wird dann der zehnte Präsident Israels. Anders als sein Rivale Sheetrit ist Rivlin gegen eine Zwei-Staaten-Lösung im Nahen Osten.

"Rechter, nationalbewusster Präsident"
Die Likud-Abgeordnete Miri Regev sagte nach dem Sieg ihres Parteigenossen, Israel werde nun einen "rechten, nationalbewussten Präsidenten" bekommen. Wirtschaftsminister Naftali Bennett von der Siedlerpartei sagte: "Wir haben einen Präsidenten bekommen, der an das Recht des Volkes Israel auf sein Land glaubt und sich nicht schämt, dies offen zu sagen." US-Botschafter Dan Shapiro gratulierte Rivlin über Twitter und wünschte ihm "Mut und Stärke" in seinem neuen Amt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).