05.06.2014 16:04 |

Barbusiger Anschlag

Femen-Aktivistin attackiert Putin-Wachsfigur

Russlands Staatschef Wladimir Putin liegt mit einem hölzernen Pfahl in der Brust am Boden, US-Präsident Barack Obama, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und auch Frankreichs Staatschef Francois Hollande stehen ungerührt daneben: Es sind skurrile Bilder eines Anschlags, allerdings nur auf das wächserne Ebenbild des Kremlchefs im Pariser Wachsfigurenkabinett "Grevin". "Putin" war Opfer einer Aktivistin der in der Ukraine gegründeten Feministinnen-Gruppe Femen geworden.

Der Anschlag ereignete sich am Donnerstag wenige Stunden vor der Ankunft des russischen Präsidenten in Paris. Eine barbusige Femen-Aktivistin stach mit einem hölzernen Pfahl auf die Putin-Figur ein und rief dabei "Putin Diktator". Der Kopf des wächsernen Putin zerbrach, die Figur stürzte zu Boden.

Die Aktivistin wurde rasch festgenommen und von der Polizei abgeführt - unter dem ungerührten Blick der Wachsstatuen von Obama und seinen Kollegen Hollande und Merkel. Auch der vor Kurzem zurückgetretene spanische König Juan Carlos und der marokkanische König Mohammed VI. wurden "Zeugen" des Vorfalls.

Putin nimmt an D-Day-Feiern teil
Hintergrund des Anschlags auf die Wachsfigur: Der russische Präsident nimmt ebenso wie Obama, Merkel und gut 20 andere Staats- und Regierungschefs am Freitag an den Feiern anlässlich des 70. Jahrestags der Landung der Alliierten in der Normandie teil. Putin steht wegen des russischen Vorgehens im Ukraine-Konflikt unter scharfer internationaler Kritik.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).