12.05.2014 20:45 |

Platz 8 erkämpft

Wr. Neustadt beendet Saison mit 5:2 gegen Admira

Die am Sonntag wegen starken Regens abgesagte Bundesliga-Partie zwischen Wiener Neustadt und der Admira ist am Montag mit einem 5:2-Sieg des Heimteams über die Bühne gegangen. Im letzten Saisonspiel überholte die Mannschaft von Trainer Heimo Pfeifenberger damit die Admira und rückte auf Platz acht vor. Männer des Abends waren der dreifache Torschütze Thomas Fröschl und Thomas Pichlmann, der zwei Treffer erzielte.

Das letzte Niederösterreich-Derby in dieser Saison war sportlich von minderem Wert, für zahlreiche Spieler auf beiden Seiten bot sich aber noch die Möglichkeit, sich für zukünftige Aufgaben zu empfehlen. Für die Admira bleibt Wiener Neustadt gewissermaßen ein Angstgegner, haben die Südstädter doch von den vergangenen sechs Partien gegen die Blau-Weißen nun vier verloren.

Vor eigenem Publikum fand Wiener Neustadt schneller in die Partie. Fröschl (2.) und Jürgen Säumel (6.) gaben die ersten Schüsse auf das Tor von Manuel Kuttin ab, und nach einer Viertelstunde brachte Fröschl die Hausherren mit seinem dritten Saisontreffer in Führung. Nach einem weiten Abschlag von Markus Glänzer, der erstmals für die Pfeifenberger-Truppe im Tor stand, gewann der Angreifer das Laufduell mit dem stolpernden Christoph Schößwendter und hob den Ball über Kuttin ins Tor.

Sehenswertes Fallrückzieher-Tor von Fröschl
Noch sehenswerter war das 2:0, für das wieder Fröschl verantwortlich zeichnete. Nach einem Einwurf und einer Kopfball-Verlängerung von David Witteveen traf der 25-Jährige akrobatisch per Fallrückzieher (22.). Insgesamt hatte aber die Admira mehr Spielanteile und auch ein Plus an Chancen. Ein Kopfball von Stefan Schwab ging an die Latte (19.), einen Versuch von Rene Schicker machte Glänzer unschädlich (32.).

Admira vergibt Elfmeter
Die beste Gelegenheit vergab Schwab kurz vor der Pause leichtsinnig: Nachdem Glänzer Schicker im Strafraum zu Fall gebracht hatte, entschied Schiedsrichter Dintar auf Penalty. Der "Panenka-Elfer" von Schwab streifte jedoch nur die Latte. Es dauerte bis zur 54. Minute, bis Markus Katzer nach einem Freistoß und zu kurzer Glänzer-Abwehr den Anschlusstreffer markierte.

Sturm-und-Drang-Periode führt zum Ausgleich
Die Südstädter drängten in der Folge auf den Ausgleich, bei einzelnen Entlastungsangriffen kamen jedoch auch die Gastgeber zu ihren Möglichkeiten. In der 65. Minute war es Schößwendter, der nach einer Schicker-Ecke zum 2:2 einköpfelte. Acht Minuten später war nach einer Kopfball-Ablage des eingewechselten Thomas Pichlmann aber wieder Fröschl für Wiener Neustadt zur Stelle und schoss aus etwa 18 Metern zur neuerlichen Führung ein.

Nach schöner Kombination und flacher Hereingabe des ebenfalls eingetauschten Stefan Rakowitz stellte Pichlmann in der 80. Minute den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Am Ende schob Pichlmann nach erneuter Rakowitz-Vorlage aus kurzer Distanz noch zum Endstand von 5:2 ein (86.). Es war der zehnte Saisontreffer von Pichlmann, zuletzt hatte der 33-Jährige Ende November getroffen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. April 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.