19.04.2014 06:00 |

Tödliches Virus

Neuer Ebola-Stamm in Guinea identifiziert

Ein internationales Forscherteam hat in Guinea einen neuen Ebola-Stamm identifiziert. Ende März war ein Expertenteam im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO in den westafrikanischen Staat gereist, um den tödlichen Erreger zu analysieren.

Die Daten der genetischen Analyse deuten demnach darauf hin, dass der in Guinea sowie in Liberia entdeckte Erreger wahrscheinlich Anfang Dezember 2013 oder sogar schon Monate vor dem Ausbruch kursierte, teilte das an der Entschlüsselung des Virusgenoms beteiligte Bernhard-Nocht-Institut in Hamburg mit.

Es handle sich um einen neuen Stamm einer Virusart, der sich möglicherweise parallel zu anderen Ebola-Stämmen in der Republik Kongo und in Gabun entwickelt hat, berichten die Experten in der Fachzeitschrift "New England Journal of Medicine".

Virus womöglich durch Flughunde übertragen
Die Virologen vermuten, dass der in Guinea kursierende Ebola-Erreger womöglich durch Flughunde übertragen wurde. Es war das erste Mal, dass ein Ebola-Ausbruch in Westafrika bekannt wurde. Bis zu den Fällen in Guinea war das Virus fast ausnahmslos in Zentralafrika gefunden worden. "Das Auftauchen des Virus in Guinea erhöht das Risiko für Ebola-Ausbrüche in der gesamten westafrikanischen Subregion", so die Autoren. Seit Jahresbeginn sind in Guinea mehr als 100 Menschen gestorben, aus dem benachbarten Liberia wurden 13 Todesfälle gemeldet.

Erreger wurde erstmals 1976 beschrieben
Das Ebola-Virus war erstmals 1976 im Rahmen zweier Ausbrüche im Südsudan und in der Demokratischen Republik Kongo (früher Zaïre) beschrieben worden. Der Erreger wird durch Blut und andere Körperflüssigkeiten übertragen. Infizierte leiden an Fieber, Muskelschmerzen, wässrigem Durchfall sowie in heftigen Fällen an inneren Blutungen und Organversagen. Die Sterblichkeit ist abhängig von der Art des Erregers, bei manchen Erregern verläuft die Seuche in bis zu 90 Prozent der Fälle tödlich. Eine spezifische Therapie oder eine prophylaktische Impfung existieren bis dato nicht.

Die Infektion erfolgt durch engen Kontakt zu Erkrankten oder durch Verzehr infizierter Tiere wie Affen und Flughunde – Letztere wurden als das natürliche Reservoir des Virus identifiziert. Die Inkubationszeit beträgt drei Tage bis drei Wochen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.