06.02.2014 08:18 |

Polizei ermittelt

Hund vergiftet: Burgenländer Tierfreunde in Sorge

Nur wenige Minuten hatte eine Hundebesitzerin aus Zemendorf im Burgenland ihren Liebling im Garten aus den Augen gelassen – kurz darauf ging es dem Labrador bereits furchtbar schlecht. Ein Veterinär musste den armen Vierbeiner behandeln. Jetzt geht in der Ortschaft die Angst um, denn ein Tierhasser dürfte den Vierbeiner vergiftet haben.

Im eingezäunten Garten hatte der Labrador gegen 15 Uhr herumgetollt. Nur eine Viertelstunde war der Hund unbeaufsichtigt gewesen. "Kurz nachdem wir ihn zurück ins Haus geholt hatten, musste sich unser Liebling übergeben", erzählte die Besitzerin später der Polizei.

Die 49-Jährige zögerte keine Minute und brauste mit dem Vierbeiner zum Veterinär in Eisenstadt, wo der Hund gegen Vergiftung behandelt wurde. Das Tier konnte gerettet werden, steht aber weiterhin unter Beobachtung. Indes ermittelt die Polizei: "Wir haben am äußeren Zaunsockel Spuren einer Paste entdeckt. Diese wurde sichergestellt und dem Veterinär zur Laboranalyse übergeben."

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter