Sa, 21. Juli 2018

Neujahr in Nordkorea

01.01.2014 11:08

Kim besichtigt Ski-Resort und droht mit Atomkrieg

Auch zum Jahreswechsel macht der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un von sich reden. Kim hat Medienberichten zufolge ein neu gebautes Ski-Resort besichtigt und sich äußerst zufrieden mit dem Projekt gezeigt. In seiner Neujahrsansprache drohte er hingegen mit einer "massiven nuklearen Katastrophe", sollte in der Region erneut ein Krieg ausbrechen. In seiner Rede, in der Kim auch die jüngste politische "Säuberung" im Land begründete, nannte er seinen exekutierten Onkel indirekt "Schmutz".

Kim sieht sein Regime nach der Hinrichtung seines in Ungnade gefallenen Onkels Jang Song Thaek gestärkt. In seiner Neujahrsansprache am Mittwoch bezeichnete der nordkoreanische Machthaber die jüngste politische Säuberung durch die herrschende Arbeiterpartei als "resolute Aktion". Ohne Jang beim Namen zu nennen, sprach der rund 30-jährige Diktator von der Beseitigung "sektiererischen Schmutzes".

Die Säuberung "von parteifeindlichen und konterrevolutionären Sektierern hat die Partei stärker gemacht", sagte Kim im Staatsfernsehen. Der innere Zusammenhalt der Partei und des Landes habe sich um das "100-Fache" verbessert. Jang und einige seiner Gefolgsleute waren im Dezember hingerichtet worden.

Kim droht mit "Nuklearkatastrophe"
Der Diktator kündigte zudem an, die Beziehungen zum Nachbarn Südkorea im neuen Jahr verbessern zu wollen. Außerdem stehe für ihn die wirtschaftliche Entwicklung des eigenen Landes im Mittelpunkt. Zugleich werde Nordkorea seine militärischen Fähigkeiten weiter ausbauen. Pjöngjang werde "aggressive Bemühungen" unternehmen, die Beziehungen zwischen beiden koreanischen Staaten zu verbessern, so der Machthaber.

Auch Südkorea solle sich um ein besseres Verhältnis zwischen beiden Ländern bemühen. Kim warnte zugleich, dass ein zufälliger militärischer Konflikt zu einem umfassenden Krieg eskalieren und eine "massive Nuklearkatastrophe" auslösen könne. Dadurch wäre auch die Sicherheit der USA gefährdet.

Der Diktator am Sessellift
Zuvor hatte der Diktator am Dienstag das neu erbaute Masik Pass Ski-Resort besichtigt und eine Testfahrt mit einem Skilift unternommen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA. Dabei habe er "mit großer Zufriedenheit" festgestellt, dass alles "tadellos" sei. Zudem habe Kim Anweisung gegeben, die Gäste gut zu behandeln, damit sie die "liebevolle Betreuung durch die Partei" genießen könnten.

Bei einer Visite vor zwei Wochen hatte der nordkoreanische Führer laut KCNA das Ski-Resort bereits als "Zentrum der Aufmerksamkeit der Welt" gepriesen. Es umfasst demnach zehn Pisten und "fast 60 Einrichtungen", die "in Blitzgeschwindigkeit" errichtet worden seien. In dem Skiort gibt es neben einem Hotel auch einen Hubschrauberlandeplatz.

Faible für Luxus-Projekte
Der in der Schweiz ausgebildete Kim hat immer wieder seine Vorliebe für teure Freizeitprojekte gezeigt. So hatte der Diktator etwa einen riesigen Wasserpark, einen Freizeitpark und einen Luxus-Reitclub in der Hauptstadt Pjöngjang und deren Umgebung bauen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.