Sa, 22. September 2018

Proteste in Kiew

10.12.2013 11:34

Rapids EL-Schlachtenbummler sollen Zentrum meiden

Im Zusammenhang mit den Massenprotesten in Kiew steht Rapid vor dem Europa-League-Match am Donnerstagabend in der ukrainischen Hauptstadt in ständigem Kontakt mit der österreichischen Botschaft, der UEFA und Dynamo Kiew. Im entscheidenden Match um den Aufstieg ins Sechzehntelfinale werden die Hütteldorfer von über 1.000 Fans vor Ort unterstützt.

Für die grün-weißen Anhänger gilt derzeit das selbe wie für alle Touristen in Kiew: Die abgesperrten Bereiche in der Innenstadt, wo die Demonstranten ausharren und sich Menschenansammlungen bilden, sollen gemieden werden. Dies betrifft in erster Linie den Unabhängigkeitsplatz (Maidan), das Regierungsviertel sowie den Präsidentenpalast. Ansonsten sei für die Sicherheit ausreichend gesorgt, hieß es auf der Rapid-Homepage.

Angeschlagener Schaub in Kiew dabei
Die ersten Fans werden so wie auch die Mannschaft Mittwochmittag in Kiew eintreffen. Mit dabei sein wird wohl auch Mittelfeldspieler Louis Schaub, der seit der Niederlage gegen den WAC am Sonntag angeschlagen ist, aber gegen den Verein von Aleksandar Dragovic einsatzbereit sein dürfte. Rapid benötigt für den Einzug in die Runde der letzten 32 einen Sieg gegen Dynamo.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.