09.12.2013 11:18 |

Wut in Singapur

Gewaltsame Proteste nach Tod eines Bauarbeiters

Protestierende Wanderarbeiter haben in Singapur für die schwersten gewaltsamen Ausschreitungen seit mehr als vier Jahrzehnten gesorgt. Nach Behördenangaben beteiligten sich rund 400 ausländische Arbeiter an den Ausschreitungen in der Nacht zum Montag, bei denen rund 40 Sicherheitskräfte verletzt und zwei Dutzend Fahrzeuge beschädigt oder angezündet wurden. Ausgelöst wurden die Proteste durch den Tod eines indischen Bauarbeiters.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie es nach dem Unfall zu dem Ausschreitungen kommen konnte, war nach Angaben des Verkehrsministeriums zunächst unklar. Allerdings habe Alkohol "möglicherweise dazu beigetragen". Ein Anwohner berichtete, die aufgebrachten Arbeiter seien "eindeutig betrunken" gewesen. Die Polizei meldete 27 Festnahmen.

In Singapur unterliegt das öffentliche Leben strikten Kontrollen, selbst geringfügige Vergehen können mit harten Strafen geahndet werden. Revolten gegen die Sicherheitskräfte sind äußerst selten.

Ähnliche Ausschreitungen wie nun gab es zuletzt im Jahr 1969, als ethnische Unruhen den Stadtstaat erschütterten und zu einer drastischen Verschärfung des Demonstrationsrechts führten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).