Fr, 20. Juli 2018

Crazy Cop

27.11.2013 15:33

"Wanted"-Star James McAvoy ist eine "Drecksau"

Die Handschrift ist deutlich zu erkennen. Die Romanvorlage zum Skript von "Drecksau" stammt von Irvine Welsh. Der Autor hat das Buch zum Film "Trainspotting" geschrieben. Auch das Kriminaldrama "Drecksau" (Kinostart: 29. November) führt die Zuschauer nun in ein subversives Milieu voller Drogen - allerdings aufseiten der Behörden.

Detective Bruce Robertson (James McAvoy, "Wanted") ist kokssüchtig und cholerisch. Er spinnt Intrigen und demütigt seine Mitmenschen wegen ihrer vermeintlichen Schwächen, wo er kann: Den unerfahrenen, aber aufstrebenden Anfänger stellt Robertson bloß. Die Frauen im Kommissariat diskriminiert er. Den schwulen Kollegen verunglimpft er vor dem offen homophoben Chef.

Schließlich hat der Edinburgher Polizist nur ein Ziel vor Augen. Er will so bald wie möglich die Karriereleiter hochklettern und befördert werden. Durch seinen Machtinstinkt werden in seinen Augen alle Kollegen zu potenziellen Feinden. Doch eigentlich hat nur Bruce selbst ein großes Problem: seine verzerrte Selbstwahrnehmung. Sie ist Teil einer bipolaren Erkrankung. Bruce leidet unter einem Kindheitstrauma, oft quälen ihn Halluzinationen. Diese werden durch seine Abhängigkeit von Drogen, Alkohol und Medikamenten verstärkt.

Während sich Bruce, der selbst ernannte "Stallion" ("Hengst"), für einen Sieger hält, beruflich wie sexuell, rutscht er immer tiefer in seine Sucht und merkt zunächst nicht, dass er selbst sein größter Gegner ist. Bis ihn schließlich ein lange gehütetes Geheimnis einholt und sich der Fall, an dem er arbeitet, gegen ihn selbst richtet.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Dass Robertson nicht nur drogen-, sondern auch sex- und pornosüchtig ist, gemahnt an Fassbenders Figur in "Shame". Regisseur Jon S. Baird inszeniert einen furiosen Mix aus überzeichneter Satire, halluzinogener Höllenfahrt und Psychodrama, wobei sich ein grandios fieser James McAvoy als wahres Dreckschwein empfiehlt, das eigentlich eine arme Sau ist, ein Mann, der trotz allem nie vollständig seine Menschlichkeit verliert und hinter dessen mieser Fassade Baird den Schmerz eines Einsamen ausmacht. Dass die Suche nach Erlösung letztlich tragikomisch ist, macht den Reiz dieser schauspielerisch provokativen Tour de Force aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.