Mi, 18. Juli 2018

Unerlaubte Werbung

26.11.2013 16:30

Herzogin Catherine hat ihren Friseur gefeuert

Diese Marketing-Strategie hätte sich James Pryce besser zweimal überlegt: Eigentlich wollte der Friseur mit seiner berühmtesten Kundin, Herzogin Kate, nur sein Geschäft ankurbeln, die unerlaubte Werbung schmeckte der 31-Jährigen jedoch gar nicht. Und Pryce flatterte sogleich die Kündigung ins Haus.

Eigentlich hatte Pryce bis vor Kurzem ja den begehrtesten Job aller Friseure: Er durfte die royalen Locken von Herzogin Kate frisieren. 2011 kreierte der Haarkünstler anlässlich der royalen Hochzeit mit Prinz William den halben Chignon und wurde dafür von Millionen von Zuschauern bewundert – und von vielen Frauen kopiert.

Doch all dies reichte James Pryce offensichtlich nicht: Der Friseur kündigte im Londoner High-End-Salon "Richard Ward" und wollte laut "Daily Mail" alleine Karriere machen. Um diese ordentlich anzukurbeln, lud der Starfriseur etliche Bilder von Kate mit den unterschiedlichsten Frisuren auf Facebook. Anschließend ging der Friseur noch auf US-Tournee und buhlte mit seiner royalen Kundin um weitere Promi-Kundschaft.

Doch dem britischen Königshaus gefiel diese unerlaubte Werbung ganz und gar nicht. Wie der "Telegraph" berichtet, feuerte Kate James Pryce daraufhin und lässt sich mittlerweile von einer neuen Friseurin bei "Richard Ward" die Haare richten. Und Pryce? Der hat seinen Traum vom Welterfolg nach dieser Indiskretion nicht erfüllen können - und arbeitet nun wieder als normaler Haarstylist in einem Friseursalon in London.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.