So, 22. Juli 2018

Am Strand von Rio

02.09.2013 09:33

Jugendliche wollten Bettler lebendig begraben

Die Polizei in Rio de Janeiro hat einen Bettler aus der Gewalt dreier Jugendlicher befreit, die den Mann bei lebendigem Leib am Strand von Ipanema begraben wollten. Die 15, 17 und 18 Jahre alten Freunde hätten in den frühen Morgenstunden mit einer Schaufel bereits ein Loch in den Sand gegraben und ihrem Opfer einen Plastiksack über den Kopf gezogen, als sie von einer Streife entdeckt und festgenommen worden seien, berichtete die Zeitung "O Globo" am Sonntag.

Der Bettler musste in ein Krankenhaus gebracht werden und wird dort vermutlich noch einige Tage bleiben. Der Mann soll Verletzungen im Brustbereich haben.

"Schwester vergewaltigt"
Die Burschen hatten angegeben, dass der Bettler eine ihrer Schwestern vergewaltigt hätte, und sie sich deshalb an ihm rächen wollten. Der 18-Jährige wird sich laut dem Bericht der Zeitung nun wegen versuchten Totschlags verantworten müssen, die beiden Minderjährigen sollen vor ein Jugendstrafgericht.

Rio ist einer der Austragungsorte der Fußballweltmeisterschaft im kommenden Sommer und der Olympischen Sommerspiele zwei Jahre später. Seit Monaten kämpft die Polizei der Metropole deshalb um mehr Sicherheit auf den Straßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.