15.08.2013 20:30 |

Nach Flucht

Kleine Sofia kam in Stronachs Privatjet nach Hause

Vorerst heißt es aufatmen für die Familie der kleinen Sofia. Die Überstellung des Mädchens wurde ausgesetzt, bis die Frage der Obsorge in Italien erneut geprüft ist (siehe auch Story in der Infobox). Sofia darf also vorerst bei ihrer Mama, dem Bruder und ihrem Stiefvater bleiben. Wochenlang hatten sich Mutter und Tochter vor der Justiz versteckt - ihre Flucht führte bis nach Spanien. Das Schicksal der Familie ließ auch Wahlkämpfer Frank Stronach nicht kalt - er holte sie am Donnerstag mit seinem Privatjet nach Österreich zurück.

Nervenaufreibende Wochen liegen hinter der kleinen Sofia und ihrer Familie. Wie berichtet, war das Sorgerecht in sämtlichen Instanzen, auch auf europäischer Ebene, Vater Mauro zuerkannt worden. Am 24. Juli hätte die Sechsjährige von zu Hause abgeholt werden sollen, um nach Italien gebracht zu werden.

Der Vollzug war jedoch nicht möglich, denn Sofia und ihre Mutter Doris P. waren untergetaucht. Wie die "Krone" erfuhr, kamen die beiden zunächst bei Freunden unter, wechselten täglich den Schlafplatz und traten mit niemandem in Kontakt, um nur ja nicht entdeckt zu werden. Tage später reiste die Familie im Beisein des Stiefvaters und Sofias Bruder in Richtung Spanien. Mit ihrem letzten Geld kauften sich die vier One-Way-Tickets nach Gran Canaria.

Stronach half "mit etwas Urlaubsgeld"
Zu diesem Zeitpunkt trat Austro-Kanadier Frank Stronach auf den Plan. Er half "mit etwas Urlaubsgeld", wie es heißt. Die Mutter der Sechsjährigen berichtet: "Wir konnten auf Gran Canaria halbwegs unbeschwerte Tage verbringen. Unsere Kleine wurde von Tag zu Tag wieder lebendiger, war viel am Strand und spielte Minigolf. Auch in die Berge sind wir einmal gewandert. Sofia hat auch gelernt, von alleine wieder einzuschlafen. Das gab es daheim nicht - vor lauter Angst."

Am Mittwochabend erreichte die Familie dann die erlösende Nachricht: Sofia darf vorerst in Österreich bleiben. Donnerstag früh schickte Stronach seinen Jet los, um die Familie nach Hause zu holen. In den Abendstunden landete die Maschine am Flughafen Wien-Schwechat. "Jetzt kann ich bald zu Hause mit meinen Freundinnen in die Schule gehen", freute sich die Sechsjährige.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 21. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.