29.07.2013 10:06 |

Nach Blitzschlag

"Goldhaube"-Radar: Reparatur verzögert sich weiter

Die im Mai 2012 durch einen Blitzschlag und einen Sturm beschädigte Radarstation "Goldhaube" des Bundesheeres auf der kärntnerisch-steirischen Koralpe ist weiterhin nicht einsatzfähig. Laut Heeressprecher Christian Fiedler habe sich die Reparatur verzögert, die Station soll nun frühestens Anfang November wieder in Betrieb gehen. Als Ersatz ist derzeit eine mobile Mittelbereichsradarstation am Kulm in der Steiermark im Einsatz.

Im Sommer 2012 wurde festgestellt, dass aufgrund der Witterung eine Reparatur der "Goldhaube" nicht möglich ist, erklärte Fiedler. Mit den Abbauarbeiten der schwer beschädigten Anlage auf 2.100 Metern Seehöhe wurde dann im Mai begonnen: "Derzeit befindet sich die Antenne, das sogenannte Radom, zur Reparatur bei der Herstellerfirma in Rom." Dies sei deshalb aufwendig, weil die Anlage nicht von der Stange, sondern standortspezifisch maßgeschneidert ist.

Wie groß der Schaden ist bzw. welche Kosten für die Reparatur fällig werden, ist aber immer noch unklar. Auch die Frage, ob Versicherungen dafür aufkommen, könne erst nach der Wiederinstallation geklärt werden. Eine Blitzschutzanlage sei jedenfalls vorhanden gewesen.

Luftraumüberwachung gesichert
Laut einem Ministeriumssprecher ist die Luftraumüberwachung aber gesichert. Derzeit übernehmen die beiden anderen Stationen am Kolomannsberg (Oberösterreich/Salzburg) und am Steinmandl in Niederösterreich die Aufgaben der stillgelegten Anlage. Die ergänzende mobile Anlage am Kulm habe zwar eine kleinere Reichweite, diese reiche aber im Verbund für die Luftraumüberwachung aus, so Fiedler.

Die Koralpe-"Goldhaube" (Baubeginn 1976) war schon 1983 nach einem Temperatursturz von plus 14 auf minus 19 Grad in tausend Stücke zerborsten. Und im März 2009 hatte ein Kabelbrand das Radar-System mehrere Stunden lang ausfallen lassen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. März 2021
Wetter Symbol