24.07.2013 11:38 |

Arm abgetrennt

Wirbel um Prothese: AUVA übernimmt Kosten für Tibor A.

Was für eine Erleichterung für Tibor Aradi: Nachdem der Ungar, der bei einem schweren Arbeitsunfall im burgenländischen Purbach einen Arm verloren hat, - wie berichtet - befürchten musste, die in Aussicht gestellte moderne Prothese doch nicht zu bekommen, hat die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) am Mittwoch Entwarnung gegeben. "Wir kommen für die Kosten der Behandlung auf, in Folge auch für die Prothese", so Sprecherin Gabriela Würth.

Erst am Dienstag hatte der Vater des 37-jährigen Verletzten in einem Bericht der ungarischen "Blikk" gegen den Beschluss einer - nicht näher genannten - Behörde protestiert. Der Inhalt: Der Verunfallte habe kein Anrecht auf Schadenersatz.

Würth meinte dazu, dass es sich bei der Behörde nicht um die AUVA handeln könne und klärte auf: "Es ist völlig richtig, dass er kein Anrecht auf Schadenersatz hat, da es ja kein Schadensfall ist. Weil die AUVA ohnehin schon alle Leistungen übernimmt, kann er kein Schmerzensgeld einklagen - das ist gesetzlich verankert."

Leistungsanspruch muss erst festgestellt werden
Momentan erhält das Unglücksopfer Krankengeld. "Wenn das ausgelaufen ist und es bis dahin noch keinen endgültigen Bescheid gibt, wird eine Vorfinanzierung durch die AUVA übernommen", erläuterte die Sprecherin.

Um einen endgültigen Bescheid zustellen zu können, müsse zunächst festgestellt werden, wie hoch der Leistungsanspruch des Arbeiters ist. "Das hängt davon ab, wie die Heilung von sich geht, wie schnell dieser Stumpf abheilt. Das wird noch etwas länger dauern." Danach bekomme der Ungar eine Prothese. Die Versorgung der Opfer von Arbeitsunfällen sei seit der Gründung der AUVA ihre primäre gesetzliche Aufgabe.

"Man muss jetzt mal schauen, wie das abheilt und was man ihm dann de facto geben kann - es gibt ja unterschiedlichste Prothesen. Dazu ist er jetzt im Rehabilitationszentrum Weißer Hof in Klosterneuburg. Dort lernt er dann mit der Prothese umzugehen, mit ihr zu greifen usw. Das wird ihm dort alles beigebracht", sagte Würth.

Verfahren gegen Dienstgeber eingestellt
Das Arbeitsinspektorat Eisenstadt hatte im Zuge der Erhebungen wenige Tage nach dem Unfall Sicherheitsmängel bei der Anlage festgestellt. Zu dem Vorfall ergingen eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft sowie eine Anzeige an die Bezirksverwaltungsbehörde.

Laut Staatsanwaltschaft Eisenstadt sei das Verfahren gegen den Dienstgeber mangels Sorgfaltsverstoß bereits vor mehreren Wochen eingestellt worden. Man habe kein fahrlässiges Handeln seitens des Dienstgebers feststellen können, so eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 02. März 2021
Wetter Symbol