Sa, 17. November 2018

Wahlmotive in Sbg

06.05.2013 07:50

Finanzskandal schadete der SPÖ am meisten

Die Wähler haben bei der Salzburger Landtagswahl die Verantwortung für den Finanzskandal stärker bei der SPÖ als bei der ÖVP gesehen. Das geht aus der SORA/ISA-Wahltagsbefragung im Auftrag des ORF hervor. Laut Peter Hajek von "Public Opinion Strategies" für ATV wurden vor allem die Grünen für ihre Themen gewählt, während bei den meisten anderen Parteien das Stammwähler-Motiv vorherrschte. Am häufigsten als Wunschkoalition genannt wurde Schwarz-Grün - was sich laut dem Wahlergebnis aber nicht ausgehen wird.

Laut SORA sahen 57 Prozent die Verantwortung für den Finanzskandal bei der SPÖ, 42 bei der ÖVP und 26 Prozent bei "allen Parteien im Landtag" (Mehrfachantworten waren möglich). Dies sei für das Wahlverhalten entscheidend gewesen, hieß es in der Analyse des Instituts. Wer der SPÖ die Schuld gab, wählte diese kaum und überdurchschnittlich die ÖVP. Wer die ÖVP verantwortlich sah, wählte statt dieser überdurchschnittlich die Grünen. Wer die Verantwortung bei allen sah, wählte überdurchschnittlich SPÖ.

Laut Hajek machten 49 Prozent "die Landesregierung" für den Skandal verantwortlich. Dann folgten Landeshauptfrau Gabi Burgstaller mit 38 Prozent und Ex-Finanzlandesrat David Brenner, Sektionschef Eduard Paulus und erst dahinter die SPÖ, "die Politiker" und die ÖVP. Dahinter reihten sich Monika Rathgeber und ÖVP-Landeschef Wilfried Haslauer (28 Prozent) ein.

SPÖ-Wähler wünschten Verbleib in Landesregierung
Stärkstes Wahlmotiv für die SPÖ war laut SORA der Wunsch nach dem Verbleib der Partei (82 Prozent "trifft sehr zu") bzw. Bugstallers (77 Prozent) in der Landesregierung. 2009 war noch die Kandidatin selbst mit großem Abstand wichtigstes Motiv.

Sehr ähnlich die Motive der ÖVP-Wähler: ÖVP in Landesregierung (83 Prozent) rangierte vor Interessensvertretung durch ÖVP (73 Prozent) und Wilfried Haslauer als Landeshauptmann (72 Prozent). Während das Motiv "bester Spitzenkandidat" 2009 nur von 32 Prozent der ÖVP-Wähler genannt wurde, waren es diesmal 57 Prozent.

Bei Grünen und FPÖ waren der Wunsch nach Einzug in die Landesregierung und Kontrolle die wichtigsten Motive der Wähler. Bei den Nichtwählern dominierten die Enttäuschung über bisher gewählte Parteien sowie der Finanzskandal als Verweigerungsmotiv. Die Motive der Team-Stronach-Wähler wurden wegen der geringen Gruppengröße nicht ausgewiesen.

Bei der Hajek-Befragung ist bei SPÖ, ÖVP und FPÖ "Stammwähler/vertritt meine Interessen" wichtigstes Motiv. Burgstaller schaffte es bei der SPÖ auf Platz 2 der Motive, bei der ÖVP der Finanzskandal auf Platz 3. Bei der FPÖ war der Protest drittwichtigstes Motiv, ebenso wie bei den Grünen. Diese wurden in erster Linie aber wegen ihrer Themen, Inhalte und Werte sowie für ihre Arbeit im U-Ausschuss gewählt. Das Team Stronach konnte als Wirtschaftspartei, wegen ihres Neuigkeitsfaktors und mit dem Protestmotiv punkten.

21 Prozent präferieren Schwarz-Grün
Die Grünen wollen über ein Fünftel der Salzburger in der Regierung sehen. So wurde bei Hajek - der nur Zweier-Varianten abfragte - als gewünschte Koalitionsform am häufigsten ÖVP-Grüne (mit 21 Prozent) genannt, vor SPÖ-Grüne (19 Prozent), SPÖ-ÖVP (11 Prozent), ÖVP-Freiheitliche (9 Prozent) und SPÖ-Freiheitliche (5 Prozent).

Für die SORA-Untersuchung wurden vom 2. bis zum 5. Mai 1.227 Personen (repräsentativ für die Salzburger Wahlberechtigten) telefonisch befragt, bei Hajek waren es vom 30. April bis zum 4. Mai 1.000 Salzburger über 16 Jahren.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Weltmeister besiegt
Wahnsinn! Holland macht Deutsche zum Absteiger
Fußball International
Testspiel in London
Neymar schießt Brasilien zum Sieg gegen Uruguay
Fußball International
Geheime Investoren
22-Milliarden-Deal! Verkauft die FIFA den Fußball?
Fußball International
Auftakt in Polen
Huber bester Österreicher in Wisla-Quali
Wintersport
Play-off-Hinspiel
U21-Team siegt und stürmt Richtung EM-Teilnahme
Fußball International
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.