03.05.2013 12:42 |

900 Festnahmen

China: Ratten- als Rindfleisch verkauft - Ring ausgehoben

Die chinesische Polizei hat einen kriminellen Ring ausgehoben, der Ratten- und Fuchsfleisch als Rind- oder Hammelfleisch deklariert und verkauft hat. Die Bande machte damit seit 2009 einen Gewinn von umgerechnet rund 1,6 Millionen Euro. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wurden in den vergangenen Monaten über 900 Verdächtige festgenommen.

Das falsch deklarierte Fleisch wurde auf mehreren Märkten verkauft, vorwiegend in den Provinzen Shanghai und Jiangsu. Auf einem Markt wurden innerhalb von drei Monaten fast 400 Fälle aufgedeckt, teilte das chinesische Ministerium für öffentliche Sicherheit mit.

Fleisch mit Chemikalien versetzt
In einigen Fällen wurde Fleisch auch mit Wasser oder Chemikalien versetzt. Zudem sei "von Krankheitserregern befallenes, giftiges und gesundheitsschädliches Fleisch" gefunden worden. Rund 20.000 Tonnen Fleisch wurden insgesamt beschlagnahmt.

"Trotz der großen Anstrengungen der Behörden gibt es immer noch viele Fälle von Lebensmittelmanipulation, gegen die man entschieden vorgehen muss", so das Ministerium.

In China gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Skandale mit Lebensmitteln. Im Jahr 2008 beispielsweise kamen durch Babymilchpulver, in das Melamin gemischt wurde, sechs Kinder ums Leben, 300.000 weitere wurden chronisch krank. Das Melamin war beigemischt worden, um einen höheren Proteingehalt vorzutäuschen. Eigentlich wird die gefährliche Chemikalie zur Herstellung von Plastik verwendet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).