10.03.2013 08:23 |

Parteitag in Burma

Suu Kyi erneut zur Parteivorsitzenden gewählt

Die burmesische Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi ist nach Angaben aus Parteikreisen am Sonntag wieder an die Spitze ihrer Partei NLD gewählt worden. Die 120 Mitglieder des Zentralkomitees hätten einstimmig für die Friedensnobelpreisträgerin gestimmt.

Die Wahl fand am letzten Tag des dreitägigen Parteitages statt, bei dem es um die inhaltliche und personelle Positionierung der wichtigsten Oppositionspartei mit Blick auf die Parlamentswahl 2015 ging. Zur Wahl stand neben dem Vorsitz auch das Zentralkomitee, dass dann das 15-köpfige Exekutivkomitee bestimmte.

Die NLD brauchte eine Verjüngung ihrer Spitze, die größtenteils mit älteren Veteranen und früheren politischen Gefangenen besetzt ist. Die Nationale Liga für Demokratie war von der burmesische Militärregierung mehr als 20 Jahre lang unterdrückt worden. Es war der erste Parteitag der NLD. Bei den kommenden Wahlen gilt die Partei als Favoritin.

Vorsichtige Reformen eingeleitet
Seit seinem Machtantritt im März 2011 leitete der frühere General Thein Sein in Burma eine Reihe vorsichtiger Reformen ein. Er ließ politische Gefangene frei und ermöglichte auch der Oppositionspartei und ihrer Führerin Suu Kyi eine Rückkehr in die Politik. Die 67-Jährige stand einen großen Teil der vorangegangenen zwei Jahrzehnte unter Hausarrest.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

krone.at-Sportstudio
Salzburg-Gala, Austria-Debakel: So sieht‘s Konsel
Fußball National
Bologna: 4:3 nach 1:3
Anruf von leukämiekrankem Mihajlovic bringt Wende
Fußball International
Angreifer auf Flucht
Wiener bei Messerattacke in Baden verletzt
Niederösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter