Mi, 21. November 2018

Lag vor Wohnung

26.12.2012 09:31

Kein Verbrechen: 49-Jähriger in Graz zu Tode gestürzt

Jener 49-jährige Kroate, der am Dienstag in Graz tot im Stiegenhaus vor seiner Wohnung gefunden wurde, dürfte an den Folgen mehrerer Stürze gestorben sein, wie die Landespolizei Steiermark nach der Obduktion am Mittwoch mitteilte. Nachbarn hatten den blutüberströmten Mann entdeckt und die Einsatzkräfte alarmiert. Ein Gewaltverbrechen dürfte nicht vorliegen - ob der Mann alkoholisiert war, muss noch geklärt werden.

Der Kroate war knapp vor 13 Uhr am Dienstag im Stiegenhaus eines Mehrparteienhauses in der Vinzenz-Muchitsch-Straße 20 vom Hauseigentümer gefunden worden. Der Vermieter hatte im Hof und auf der Stiege Blutspuren gesehen und war diesen nachgegangen.

Der Tote wies laut einem Ermittler massive Kopfverletzungen auf. Da ein Gewaltverbrechen vorerst nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde die Leiche auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz beschlagnahmt und am Dienstagabend eine Obduktion durchgeführt.

Massive Schädelverletzung führte zum Tod
Als Todesursache wurden vom Gerichtsmediziner massive Schädelverletzungen und eine damit verbundene Gehirnlähmung diagnostiziert, was schließlich zum Tod des Mannes geführt habe.

Die Kopfverletzungen wurden durch mehrere Stürze verursacht. Beamte des Landeskriminalamtes Steiermark müssen nun ein Zeit- und Wegdiagramm erstellen, um genau zu ermitteln, wo, wann und wie es zu diesen Verletzungen gekommen ist.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
„Der Hass im Netz ist sehr weit verbreitet“
Österreich
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.