So, 22. Juli 2018

"Allah mag das nicht"

24.12.2012 10:47

Mali: Islamisten zerstören restliche Mausoleen

Die im Norden von Mali herrschenden Islamisten haben begonnen, in Timbuktu die noch verbliebenen Mausoleen islamischer Heiliger zu zerstören. "In Timbuktu wird kein einziges Mausoleum übrig bleiben - Allah mag das nicht", sagte Abu Dardar, ein Anführer der militanten Islamistengruppe Ansar Dine, am Sonntag. Auch versteckte Mausoleen würden demnach aufgespürt und zerstört.

Mohammed Alful, ein Vertreter der Extremistengruppe Al-Kaida im Islamischen Maghreb, die mit Ansar Dine im Norden Malis herrscht, verteidigte das Vorgehen damit, dass der Mensch nur Allah anbeten und keine Heiligen verehren dürfe. Bereits im Juli und im Oktober hatten die Islamisten zahlreiche Mausoleen zerstört.

Einwohner der Stadt, die von der UNESCO als Weltkulturerbe eingestuft wurde, bestätigten die Angaben. Die Islamisten gingen mit Hacken auf die Grabstätten los, sagte ein Augenzeuge. Ein anderer Bewohner berichtete, hinter einem Haus in der Nähe der großen Moschee von Timbuktu hätten Männer ein Mausoleum zerstört und dabei "Allah ist groß" gerufen. Die Mausoleen von Timbuktu, die auch "Stadt der 333 Heiligen" genannt wird, wurden nicht nur auf Friedhöfen und in Moscheen, sondern auch in kleinen Gassen und Privathäusern errichtet.

Aktion nach UN-Beschluss zu Militäreinsatz
Die Zerstörungsaktionen dürften eine Reaktion auf den Beschluss des UN-Sicherheitsrats sein, der am Donnerstag einem Militäreinsatz in dem westafrikanischen Land einstimmig zugestimmt hatte. In den kommenden Monaten ist aber noch kein Vorgehen gegen die islamistischen Rebellen zu erwarten, denn die beschlossene Resolution beinhaltet mehrere Hürden für eine militärische Intervention. Mit dem Beginn eines möglichen Kampfeinsatzes ist laut Diplomaten nicht vor September 2013 zu rechnen.

Die malische Regierung war im März durch einen Militärputsch gestürzt worden. Tuareg-Rebellen brachten daraufhin gemeinsam mit Islamisten den Norden des Landes unter ihre Kontrolle. Anschließend vertrieben die Islamisten die Tuareg jedoch aus den wichtigsten Städten und riefen die Scharia aus. Das islamische Recht fand bereits in drakonischen Strafen wie Peitschenhieben für unverheiratete Paare und dem Handabhacken bei Dieben Anwendung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.