Forderung nach Konzept

„Russen machen alles dem Erdboden gleich!“

Ausland
09.07.2024 14:49

Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine wurden Teile des größten Kinderkrankenhauses ganz zerstört, erklärt der Präsident der Ukraine-Hilfe Cornelius Granig. Es brauche dringend österreichische Unterstützung im Gesundheitsbereich. Die Chancen auf eine Rückkehr in die Heimat sinken für ukrainische Flüchtlinge von Tag zu Tag.

Granig schildert im krone.tv-Interview die Situation vor Ort: „Die Intensivstation und eine Transplantationsstation sind zerstört und es sind fast alle Fenster geborsten durch die Druckwelle. Viele von den Fenstern waren Spenden aus Österreich. Die Stadt Wien hat 200 Fenster gespendet für das Krankenhaus, die dort eingebaut wurden. Die müsste man jetzt wieder ersetzen.“

Wesentlich war, dass dieses Krankenhaus im Rahmen der österreichischen Gesundheitspartnerschaft mit der Ukraine eine wesentliche Komponente war: „Bundesminister Martin Kocher hat vor fast zwei Jahren ein Projekt vorgestellt, bei dem unter anderem die Modernisierung und Verbesserung des Krankenhauses ein Ziel war.“

Der brutale Angriff auf das Kinderkrankenhaus lässt auch Cornelius Granig nicht kalt. (Bild: krone.tv)
Der brutale Angriff auf das Kinderkrankenhaus lässt auch Cornelius Granig nicht kalt.
(Bild: Action Press/AP)

Forderung nach Konzept, „bis Frieden kommt“
Diese Kooperation habe aber noch nicht begonnen, erklärt Granig. Natürlich gäbe es das Risiko, dass Gebäude durch den Krieg zerstört werden. Aber: „Ich glaube, wir brauchen jetzt ein Konzept dafür. Wie können wir diese Mittel, die da geplant waren, diese 600 Millionen Euro auch dafür verwenden, um den Ukrainerinnen und Ukrainern zu helfen und auch den Kindern zu helfen.“ Demnach brauche es ein mittel- bis langfristiges Konzept, „bis der Frieden kommt, dass wir der Ukraine helfen, damit sie ihre Kinder versorgen können“.

Generell sei die Gesundheitsversorgung in der Ukraine sehr schlecht, viele Krankenhäuser sind veraltet. „Man müsste eine viel größere, breitere Hilfe, gerade im Gesundheitsbereich auf die Beine stellen.“

Die Chancen für eine Rückkehr in die Ukraine stünden immer schlechter: „Viele Teile des Landes sind zerstört worden. Die Russen machen alles dem Erdboden gleich.“ Auch Landminen sind ein Problem: „Es gibt jetzt schon 25.000 Landminen, die Opfer davon sind sehr viele Kinder, die ein oder zwei Beine verloren haben, die auf eine Prothese warten.“ 

Den ganzen Talk mit Cornelius Granig sehen Sie im Interview oben!

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele