Di, 23. Oktober 2018

Fund oder Drohung?

18.12.2012 17:17

Granate vor Landesgericht Klagenfurt abgelegt

Bombenalarm nach dem Fund einer Werfergranate direkt vor der Tür des Landesgerichts in Klagenfurt: In der Nacht auf Dienstag wurde das Kriegsrelikt vor dem Eingang platziert, um sechs Uhr früh schlug ein Gerichtsmitarbeiter Alarm. Die Polizei riegelte den Komplex ab, Sprengstoffexperten durchsuchten alle Räumlichkeiten.

Da der Zünder der "8 Zentimeter Werfergranate" (Bild 2) - ein Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg mit etwa 200 Gramm Sprengstoff - fehlte, bestand keine Explosionsgefahr. Zur Vorsicht wurde die Fundstelle dennoch großräumig abgesperrt, Experten mit Sprengstoffspürhunden durchsuchten das gesamte Gebäude, fanden aber nichts.

Da weder Drohbriefe noch Bekennerschreiben eingelangt seien, rätseln die Ermittler jetzt über das Motiv der Aktion. "Es könnte sich dabei um eine Drohgebärde handeln oder ein Finder hat die Granate vor dem Gericht abgelegt", so Helmut Mayer vom Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung.

Gerichtspräsident Bernd Lutschounig ist überzeugt, dass es keine Zusammenhänge zwischen dem Granaten-Fund und derzeit anhängigen Verfahren gebe. Bei den Ermittlungen setzt das LVT jetzt auf Aufzeichnungen aus der Überwachungskamera - die Auswertung der Bänder läuft.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.