Mi, 16. Jänner 2019

105 Mal geschossen

06.12.2012 15:55

Sarajevo: 18 Jahre Haft für Angriff auf US-Botschaft

Ein 24-jähriger Bosniake ist am Donnerstag wegen eines Angriffs auf die US-Botschaft in Sarajevo zu 18 Jahren Haft verurteilt worden. Mevludin Jasarevic hatte laut Anklage im Oktober des Vorjahres aus seiner Kalaschnikow 105 Mal auf das Botschaftsgebäude gefeuert. Dabei wurde ein Wachposten verletzt. Zwei Mitangeklagte, denen Beihilfe angelastet worden war, wurden aus Mangel an Beweisen freigesprochen.

Laut Behörden wollte die Gruppe ihre Unzufriedenheit mit der Lage der radikalen Islamisten, der Wahhabiten-Gemeinschaft, in Bosnien, Europa und anderswo in der Welt bekunden. Gegen Jasarevic, der aus der südserbischen Stadt Novi Pazar stammt, wurde auch in den USA Anklage erhoben.

Kontakte zu radikalen Muslimen in Österreich
Seine ersten Kontakte mit radikalisierten Muslimen hatte der Attentäter in Österreich geknüpft. Nach seiner Verurteilung wegen eines Raubüberfalls wurde Jasarevic nach Serbien abgeschoben, von wo er in weiterer Folge nach Bosnien zog. Auch dort lebte er laut bosnischen Medien mit Islamisten zusammen (siehe Story in der Infobox).

Während des rund 40-minütigen Angriffs im Oktober 2011 (Bild) wurden bei vielen Einwohnern der Stadt Erinnerungen an den Bosnien-Krieg wach. Jasarevic konnte letztlich von Mitgliedern einer Sondereinheit überwältigt werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Er dürfte spielen
Hammer! Inter will Özil schon für Rapid-Hit holen
Fußball International
Brexit-Deal abgelehnt
„Briten brauchen Abreibung und sollen bleiben“
Video Nachrichten
Aus Auto gesprungen
Mädchen (13) seit über einer Woche vermisst
Niederösterreich
Infektionskrankheiten
Durchimpfungsraten erhöhen!
Gesund & Fit
Biathlon-Welt wartet
Lawine gefährdet Weltcup-Rennen von Ruhpolding
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.