„Trank aus Stiefel“

USA: Wanderer überlebte 10 Tage in der Wildnis

Ausland
24.06.2024 11:58

Ein 34-Jähriger aus Kalifornien wollte eigentlich nur zu einer kurzen Wanderung aufbrechen – da er sich verirrte, war Lukas McClish schließlich ganze zehn Tage alleine in der Wildnis unterwegs. Er überlebte, indem er wilde Beeren aß und Wasser aus seinem Stiefel trank.

„Ich hatte nichts dabei, weil ich dachte, ich mache nur eine dreistündige Wanderung und gehe dann zur Arbeit“ erklärte der Wanderer gegenüber lokalen Medien von seiner Tortur. Weil es am 11. Juni nur ein kurzer Ausflug werden sollte, erzählte er niemanden, wo er hingehen wollte. Als er nicht zu einem Treffen erschien, schlug seine Familie am 16. Juni Alarm. Er hatte nur eine Taschenlampe und eine Klappschere mit.

Wanderer träumte von „Burrito und Taco-Bowl“
Ein schwerwiegender Fehler, der dem 34-Jährigen beinahe zum Verhängnis wurde. Denn McClish verlor die Orientierung in der Wildnis. Neun Nächte und zehn Tage sollte der Kampf um sein Überleben schließlich dauern. Eine ungewöhnliche Motivation trieb ihn an, nicht aufzugeben: „Ich möchte einen Burrito und eine Taco-Bowl – daran dachte ich jeden Tag, als ich nach den ersten fünf Tagen realisierte, dass ich vielleicht überfordert war.“

In diesem Beitrag sieht man, wie McClish nach seiner Rettung ausgesehen hat:

Drohnen spürten Vermissten auf
Einen Begleiter habe er in der Wildnis gefunden. „Ein Berglöwe folgte mir, aber das war cool. Er hielt Distanz. Ich denke, es war einfach jemand, der auf mich aufpasste“, glaubt der Wanderer. Er rief immer wieder um Hilfe – vergangene Woche Donnerstag wurden diese Schreie schließlich von mehreren Zeugen gehört. Drohnen wurden in die Luft geschickt, um den Vermissten zu finden. 

Nach seiner Rettung gab der Wanderer ein Interview:

Retter: „Das zeigt, was für ein zäher Mensch er ist“
Rettungskräfte machten sich schließlich zu Fuß auf den Weg, um zu dem 34-Jährigen zu gelangen. „Es gibt dort keine Wege, keine Straßen. Der Fundort liegt mehrere Meilen von der nächsten Straße entfernt“, erklärte Feuerwehrchef Mark Bingham gegenüber „The Santa Cruz Sentinel“ die Schwierigkeiten während des Einsatzes. „Er war größtenteils orientierungslos und verloren und lebte von der Natur, was ziemlich beeindruckend ist und zeigt, was für ein zäher Mensch er ist“, zollte Bingham dem Wanderer Respekt.

„Bin genug gewandert für den Rest des Jahres“
„Jeden Tag ging ich in einen Canyon hinauf und in einen anderen Canyon hinunter zum nächsten Wasserfall, setze mich dort hin und trank Wasser aus meinem Stiefel“, berichtete McClish von seiner Routine während seiner Odyssee. Er werde so bald keinen Wanderausflug mehr machen, hielt er nach seiner Rettung fest: „Ich bin wahrscheinlich genug gewandert für den Rest des Jahres.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele