So, 21. Oktober 2018

"Mou" angezählt

03.12.2012 13:11

Jose Mourinho steht bei Real Madrid vor dem Aus

Jose Mourinho und Real Madrid - lange dürfte diese Beziehung nicht mehr halten. Wie in Spanien gemunkelt wird, steht "The Special One" bei den "Königlichen" vor dem Aus. Wenn schon nicht sofort, dann doch zumindest am Ende der laufenden Saison, in der Real möglicherweise den hochgesteckten Zielen nicht gerecht wird. Abgesehen davon, dass man in der Liga Erzfeind Barcelona bereits elf Punkte hinterherhechelt, ließen auch die bisherigen Leistungen Klub-Boss Florentino Perez kaum mit der Zunge schnalzen.

Der millionenschwere Bauunternehmer gilt als der entscheidende Faktor im Ringen für und gegen "Mou", der sich in den vergangenen Jahren darauf verstanden hat, immer und überall zu polarisieren. Und das zieht sich momentan durch den ganzen Klub: Während die "Ultras" von Real auf der Seite des Trainers stehen, sind die "normalen" Fans seiner längst überdrüssig.

Geliebt haben ihn Letztere sowieso nie, allerdings ließ man ihn wegen Erfolgen wie dem letztjährigen Meistertitel gewähren. Diesen Bonus hat er nun freilich nicht mehr.

Spanisch-portugiesischer Riss durch das Team
Ebenfalls dramatisch soll die Stimmung innerhalb der Mannschaft sein, in der sich Mourinho mit den spanischen Europameistern wie Iker Casillas und Sergio Ramos angelegt habe, wie mehrere Medien berichteten. Zudem sei er nicht in der Lage, die Animositäten zwischen den Spaniern und den Portugiesen Cristiano Ronaldo, Pepe sowie Fabio Coentrao einzudämmen.

Die "Show von Mou" am Samstag vor dem Lokalderby gegen Atletico dürfte der Tropfen gewesen sein, der das Fass zum Überlaufen brachte. Der Coach hatte angekündigt, 40 Minuten vor dem Anpfiff der Partie das Spielfeld zu betreten, damit die Fans ihn auspfeifen könnten. Das Publikum ignorierte die Pantomime des Portugiesen allerdings. Im Verein stieß die Einlage auf erhebliches Missfallen, weil sie als eine Provokation der Fans aufgefasst wurde.

Perez will Schuld nicht eingestehen
Perez soll nur deswegen zögern, den Trainer rauszuwerfen, weil er seine Hire-und-Fire-Politik während seiner ersten Amtszeit zwischen 2000 und 2006 inzwischen als Fehler ansieht und Mourinho in den vergangenen Jahren noch dazu mit einer nie dagewesenen Machtfülle ausgestattet hatte. Ein Feuern des Portugiesen könnte als eine Art Schuldeingeständnis verstanden werden.

Abgesehen davon, dass es auch eine teure Angelegenheit werden dürfte, den teuersten Trainer Welt - kolportiert wird ein Jahresgehalt in Höhe von 13,5 Millionen Euro - vier Jahre vor Ende der Vertragslaufzeit zu entlassen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Zittern bis zuletzt
Hamilton startet auch in Austin aus der Pole
Motorsport
Erst Tor, dann out
Arm gebrochen! Messi fällt für den „Claisco“ aus
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International
Nach 0:3 in Hartberg
Didi Kühbauer: „Weiß genau, was ich zu tun habe!“
Fußball National
Vorarlberger im Glück
LASK nur 1:1 im Heimspiel gegen Altach
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.