Fr, 17. August 2018

Kurz vor Wahl

01.12.2012 08:57

Demo in Laibach artet in Gewalt aus: Mehrere Verletzte

Friedliche Bürgerproteste in der slowenischen Hauptstadt Laibach gegen die politischen Eliten und den allgemeinen Zustand des Landes sind am Freitagabend in heftige Gewalt umgeschlagen. Organisierte Gruppen von Provokateuren, die sich unter friedliche Demonstranten gemischt hatten, waren in gewalttätige Auseinandersetzungen mit der Polizei verwickelt. Es gab mehrere Verletzte.

Nach Angaben der Laibacher Uniklinik sind zehn Personen wegen Verletzungen behandelt worden, davon vier Polizisten und ein Fotograf. Drei Beamte erlitten eine Gehirnerschütterung, weil sie von Steinen am Kopf getroffen wurden. Auch der Fotograf wurde durch einen Pflasterstein am Kopf verletzt. Die Polizei nahm rund 30 Personen fest.

Die Demonstration auf dem Republikplatz vor dem Parlamentsgebäude waren bis 19 Uhr zwar lautstark, jedoch ruhig gewesen. Dann mischten sich jedoch organisierte Gruppen von Rechtsextremen und Hooligans unter die Demonstranten. Mit Kapuzen, Tüchern und Masken bekleidete junge Männer versuchten, die Barrikaden zu durchbrechen. Nachdem Knallkörper, Fackeln und Granitsteine gegen die Polizisten flogen, schritten die Polizeibeamten, die zuvor auf Provokationen nicht reagierten, ein.

Gewaltbereite waren mit Gasmasken ausgerüstet
Die Polizei setzte mehrmals Tränengas ein, doch die Unruhestifter waren mit Gasmasken ausgestattet. Gegen 20.30 Uhr wurde der Platz vor dem Parlament geräumt, danach verlagerten sich die Unruhen auf den nahe gelegenen Kongressplatz, wo die eigentliche Demo am Freitagnachmittag begonnen hatte. Auch hier kam es zum Einsatz von Tränengas und Wasserwerfern. Dazu waren auch eine Pferdestaffel und ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Die Polizei konnte die Lage gegen 22 Uhr unter Kontrolle bringen, wie Polizeisprecher Drago Mengalija in den Abendnachrichten des slowenischen Fernsehens RTV Slovenija sagte.

Stichwahl zwischen Präsident Danilo Türk und Borut Pahor
Am Sonntag findet die zweite Runde der Präsidentschaftswahl in Slowenien statt. Im ersten Durchgang setzten sich der Sozialdemokrat Borut Pahor und der amtierende Staatspräsident Danilo Türk durch. Zwischen den beiden Konkurrenten kommt es nun zu einer Stichwahl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.