Väter starben an Front

Putin schickt Kinder auf Nordkorea-Urlaub

Ausland
19.06.2024 17:52

Kinder von in der Ukraine getöteten russischen Soldaten wurden zum Urlauben in nordkoreanische Ferienlager geschickt – dies verkündete Kreml-Chef Wladimir Putin sichtlich stolz.

Es handle sich um einen „wahren Akt der Fürsorge und Freundschaft“, betonte der russische Präsident bei seinem Staatsbesuch in Pjöngjang am Mittwoch. Er dankte „unseren koreanischen Freunden und vor allem dem Genossen Kim Jong-un für die Organisation von Ferienlagern für Kinder von Teilnehmern, die während des militärischen Spezialeinsatzes getötet wurden“.

Als „militärischen Spezialeinsatz“ bezeichnet Russland die Offensive in der Ukraine. Laut dem russischen Staatschef wurden die Kinder in das Ferienlager Sondowon an der nordkoreanischen Pazifikküste geschickt.

So sieht das Ferienlager Sondowon an der nordkoreanischen Pazifikküste aus:

„Da drüben gibt es das Meer, und es ist warm“
Bereits vor Monaten hatte der Gouverneur der russischen Region Primorje im fernen Osten Russlands vor Schülern an ähnliche Praktiken zu Sowjetzeiten erinnert: „Als wir so alt waren wie ihr, sind wir dorthin gegangen, es gab gute Lager in Korea.

Deshalb werden wir uns vielleicht verabreden, um ein paar Kinder in Pionierlager zu schicken. Da drüben gibt es das Meer, und es ist warm“, sagte Gouverneur Oleg Koschemjako damals.

Daraufhin erhielt die „Russische Liga für ein sicheres Internet“ nach eigenen Angaben eine Flut von Beschwerden besorgter Eltern …

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele