Nach Crocus City Hall

Moskau-Terror: Türkei verhinderte neuen Anschlag

Ausland
18.06.2024 11:00

Nach dem verheerenden Terroranschlag auf die Konzerthalle Crocus City Hall bei Moskau mit 144 Toten vergangenen März gibt der türkische Geheimdienst nun bislang unbekannte Details preis.

Mehrere Terroristen dringen bei einem Konzert der Gruppe Piknik in den hippen Komplex ein und eröffnen das Feuer. Im Publikumsbereich bricht ein Brand aus, das Gebäude beginnt einzustürzen. Viele Menschen müssen sterben, unter ihnen auch kleine Kinder. Es sind Szenen, die in Russland wohl niemals in Vergessenheit geraten werden.

Knapp drei Monate später kommen neue Informationen ans Licht: Der türkische Geheimdienst dürfte eine weitere Attacke durch den IS-Ableger Islamischer Staat Provinz Khorasan, auf dessen Kappe auch die Crocus-Tragödie geht, in der russischen Hauptstadt vereitelt haben.

Islamischer Staat Provinz Khorasan

  • Gegründet: Anfang 2015
  • Hochburgen: Nangarhar, Kunar (Ostafghanistan)
  • Anführer: Sanaullah Ghafari (Shahab al-Muhajir)
  • Mannstärke: 4000 bis 6000
  • Rivalisiert mit: Al-Kaida, afghanische und pakistanische Taliban, tadschikische Jamaat Ansarullah und Islamische Turkestan-Partei
  • Methoden: Hinterhalte, militärische Angriffe, gezielte Tötungen und Bombenanschläge

Shoppingcenter im Visier
Das Ziel sollte ein überlaufenes Einkaufszentrum sein, schreibt die türkische Tageszeitung „Hurriyet“. Der türkische Geheimdienst habe die Verantwortlichen in Moskau kontaktiert. Das Blatt sei darüber von Mitgliedern des Dienstes selbst informiert worden, heißt es.

Näheres gab das Medium hierzu allerdings nicht an. Verwiesen wird auch darauf, dass die türkischen Geheimdienste die Aktivitäten des IS-Ablegers schon seit Längerem überwachen. Nach dem Angriff auf die Kirche Santa Maria in Istanbul im Jänner 2024 seien einige Personen verhört worden. Man habe hier auch Kontakt zur russischen Seite aufgenommen.

Insgesamt zwölf Personen festgenommen
Nach dem Terroranschlag auf die Crocus City Hall versuchten die Terroristen, mit einem Auto zu fliehen. Sie konnten allerdings in der Region Brjansk festgenommen werden, wie der russische Inlandsgeheimdienst FSB meldete. Später wurden noch weitere Personen festgenommen, die als Komplizen der Angreifer galten. Zu der kaltblütigen Attacke bekannte sich der IS-Ableger Provinz Khorasan.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele