Es droht lange Sperre

Nach PFAS-Alarm muss Parkbad geschlossen werden

Oberösterreich
06.06.2024 11:20

Kalte Dusche für die Gemeinde Bad Goisern! Bei einer Kontrolle der Wasserqualität durch die AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) wurde im Parkbad eine Belastung durch PFAS  festgestellt. Das Schwimmbecken muss abgepumpt werden und mit Leitungswasser der Wassergenossenschaft befüllt werden. 

Auf dringliche Empfehlung der Bezirkshauptmannschaft Gmunden muss in Bad Goisern die Freizeitoase gesperrt werden. Im Pool-Wasser wurde die Chemikalie PFAS festgestellt. Wann das Parkbad wieder die Pforten öffnet, ist schwer abzuschätzen. Bürgermeister Leopold Schilcher geht von einer Sperre von mindestens zehn Tagen aus.

Parkbad hat eigenen Brunnen
Rund 1500 Kubikmeter Wasser, das das Parkbad aus einem eigenen Brunnen bezog, müssen abgepumpt und durch Leitungswasser der Wassergenossenschaft Goisern ausgetauscht werden. „Der Grenzwert der EU für PFAS im Wasser wird beim Parkbad-Brunnen um das Drei- bis Vierfache überschritten“, bedauert Ortschef Schilcher die Unannehmlichkeiten, die durch die Schließung entstehen. Gleichzeitig betont er die Bedeutung der Untersuchung: „Ich bedauere den Vorfall bin aber andererseits froh, dass diese Untersuchung durchgeführt wurde, um noch vor Beginn der Badesaison einen sicheren Badebetrieb garantieren zu können.“

Im Parkbad stehen wieder umfangreiche Saneirungsarbeiten an.  (Bild: Besendorfer)
Im Parkbad stehen wieder umfangreiche Saneirungsarbeiten an. 

Wie das PFAS in den Brunnen gelang, ist derzeit noch völlig unklar. Schilcher: „Offenbar treten jetzt Alt-Lasten zu Tage.“ PFAS sind wasser-, fett- und schmutzabweisend sowie chemisch und thermisch sehr stabil. Man spricht deshalb auch von sogenannten „Ewigkeitschemikalien“. Aufgrund ihrer Eigenschaften werden sie in zahlreichen Verbraucherprodukten wie Kosmetika, Kochgeschirr, Papierbeschichtungen, Textilien oder Ski-Wachsen eingesetzt.

Kein Trinkwasser-Problem
Ob auch angrenzende Brunnen betroffen sind, kann Schilcher nicht sagen. Ein Trinkwasserproblem gibt es aber nicht: „Alle Haushalte beziehen ihr Leitungswasser über die Wassergenossenschaft.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele