So, 19. August 2018

Berlusconi-Comeback

28.10.2012 14:27

"Cavaliere" droht Monti-Regierung mit Sturz

Der italienische Ex-Premier Silvio Berlusconi will nach seiner nicht rechtskräftigen Verurteilung zu einer vierjährigen Haftstrafe wegen Betrugs zurück in die aktive Politik und droht der Regierung seines Nachfolgers Mario Monti (Bild links) mit dem Sturz durch Vertrauensentzug im Parlament. Dadurch gerät das aus Fachleuten bestehende Kabinett immer mehr in Bedrängnis.

"Damit anderen Bürgern nicht das geschieht, was ich erlebt habe", mit diesen Worten begründete Berlusconi seine Rückkehr in die politische Arena, die er noch am vergangenen Mittwoch endgültig verlassen zu haben schien (siehe Infobox).

Attacken auf Monti-Regierung
Der Medienzar äußerte sich kritisch über das Kabinett Monti, das mit seiner harten Spar-und Steuerpolitik Italien noch mehr in die Rezession getrieben habe. "Wir werden in den nächsten Tagen einen Beschluss fassen, ob wir Monti das Vertrauen entziehen werden", kündigte Berlusconi an. Die Regierung Monti ist seit Berlusconis Sturz im November 2011 im Amt.

Hitzige Reaktionen auf Erklärung Berlusconis
Berlusconis Ankündigung, er könnte Monti das Vertrauen entziehen, löste hitzige Reaktionen aus. Als "Delirium eines Verzweifelten" bezeichnete der Senator der Mitte-links-Gruppierung "Demokratische Partei" (PD), Franco Monaco, die Attacken Berlusconis gegen Montis Regierung.

Aus Verzweiflung über seine Verurteilung zu einer vierjährigen Haftstrafe wegen Steuerbetrugs beabsichtige der Medienzar jetzt, die Regierung seines Nachfolgers zu stürzen. "Der Populist und Antieuropäer Berlusconi ist wieder zurück: Sein Extremismus bezeugt, dass mit seiner Rechten keine Zusammenarbeit möglich ist", kommentierte der Ex-Premier Massimo D'Alema.

"No-Monti Day": Großdemo gegen die Regierung
Dennoch bringt der Medienzar die aus Technokraten bestehende Regierung unter Premierminister Monti in ziemliche Bedrängnis. Das Kabinett bzw. deren Politik war am Samstag auch das Ziel einer Demonstration in Rom (Bild 2), an der sich Zehntausende Menschen beteiligten. 26 links-orientierte Parteien und mehrere kapitalismuskritische Bewegungen hatten zum sogenannten "NO-Monti Day" aufgerufen. Der Protest richtete sich nicht nur gegen die wirtschaftspolitische Strategie der Regierung sondern auch gegen die aktuelle EU-Politik.

Jugendliche warfen Molotow-Cocktails auf Bankfilialen
Hunderte Busse und Dutzende Sonderzüge brachten Demonstranten aus allen Teilen Italiens nach Rom. An der Demonstration beteiligten sich unter anderem Tausende Schüler, Universitätsstudenten, Rentner, Umweltaktivisten und linke Politiker. Jugendliche warfen Molotow-Cocktails und Eier auf die Filialen mehrerer Banken und ließen Knallkörper explodieren, doch zu Ausschreitungen, wie sie in Spanien und Griechenland in den vergangenen Monaten bereits einige Male der Fall waren, kam es nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.