Do, 19. Juli 2018

Rivalisierende Banden

27.10.2012 11:51

Mexiko: "Los Zetas"-Mitglieder gestehen 43 Morde

Vier Mitglieder des berüchtigten mexikanischen Drogenkartells "Los Zetas" haben ihre Beteiligung an 43 Morden eingeräumt. Die Männer hätten Angehörige rivalisierender Schmugglerbanden entführt und getötet, sagte der Sprecher der Sicherheitsbehörden im Staat Nuevo Leon, Jorge Domene, am Freitag.

Die Kartell-Mitglieder hätten aber auch Unbeteiligte verschleppt, um Lösegeld zu erpressen. Die meisten Verbrechen hätten die Männer in den Vororten der Stadt Monterrey verübt. Die Verdächtigen seien bereits Anfang des Monats festgenommen worden, als bei ihnen Marihuana gefunden wurde.

"Los Zetas" als brutalstes Kartell Mexikos
Beim "Los Zetas"-Kartell handelt es sich um die brutalste Drogenmiliz Mexikos. Sie finanziert sich vor allem über Erpressungen und Entführungen.

Mexiko gilt als das wichtigste Durchgangsland der Region für den Schmuggel von Drogen von Südamerika in die USA und Kanada. Große Kartelle bestimmen das mexikanische Drogengeschäft. Viele Menschen sterben im Drogenkrieg. Seit Anfang 2007 sind weit mehr als 50.000 Menschen getötet worden. Jeden Tag sterben schätzungsweise zwischen 20 und 70 Menschen. Mehrere Zehntausend Soldaten und Polizisten sind bei der Bekämpfung der Drogenkartelle im Einsatz.

Toten Drogenboss aus Leichenhalle entführt
Erst Anfang Oktober gelang der Armee ein großer Schlag gegen die "Los Zetas": Bei einer Schießerei nahe der US-Grenze (Bild) wurde der Boss des Drogenkartells, Heriberto Lazcano, tödlich verletzt. Die Regierung in Washington hatte ein Kopfgeld in der Höhe von fünf Millionen Dollar ausgesetzt. Wenige Tage nachdem die Identität Lazcanos zu hundert Prozent geklärt worden war, "befreiten" bewaffnete Mitglieder seiner Organisation den Leichnam ihres ehemaligen Chefs aus einer Leichenhalle (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.