Di, 21. August 2018

Selbstverbrennungen

25.10.2012 15:00

Tibet: Belohnung für Hinweise auf "Drahtzieher"

Die chinesische Polizei hat am Donnerstag eine Belohnung für Hinweise auf die "Drahtzieher" hinter der Serie von Selbstverbrennungen in Tibet ausgesetzt. Auf Plakaten in der Gannan-Präfektur der Provinz Gansu bot die Polizei 200.000 Yuan (24.700 Euro) für Hinweise auf diejenigen, die hinter den vergangenen vier Suiziden stehen sollen.

Zudem bot die Exekutive 50.000 Yuan für Informationen zu Menschen, die weitere Selbstverbrennungen planen, dazu anstacheln oder andere dafür anwerben.

Dutzende Selbstverbrennungen
Seit Februar 2009 haben sich rund 60 Tibeter, darunter viele Nonnen und Mönche, aus Protest gegen die chinesische Politik in Tibet in Brand gesetzt. Zuletzt gab es drei Fälle von Selbstverbrennungen nahe dem berühmten buddhistischen Kloster von Labrang in Gannan, wie die Organisation International Campaign for Tibet berichtete. Seit Samstag wurden demnach in der Region die Sicherheitskräfte massiv verstärkt.

Kritik von China an Dalai Lama
Am Mittwoch warf die chinesische Regierung dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter, dem Dalai Lama, vor, Tibeter zu den Selbstverbrennungen zu ermutigen. Der Dalai Lama verhält sich nach eigenen Worten "neutral", lobte kürzlich jedoch allgemein den Mut von Protestteilnehmern.

Viele Tibeter werfen Peking vor, sie in ihren religiösen Rechten zu beschneiden und durch die systematische Ansiedlung von Han-Chinesen ihre Kultur zu zerstören. Die Regierung verweist dagegen auf eine Verbesserung der Lebensbedingungen in Tibet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.