Firmen hadern damit

Ghosting nimmt zu: „Rächen“ sich nun die Bewerber?

Oberösterreich
28.05.2024 14:00

Ghosting gab‘s schon immer, aber in letzter Zeit wird‘s zum gravierenden Problem für Firmen: Bewerber sind für sie nicht mehr erreichbar, manche kehren ihnen sogar nach einer Zusage den Rücken. Diese von Personalberaterin Bettina Kern aufgezeigte Entwicklung wurde auf krone.at heiß diskutiert. Für manche fällt sie eher in die Kategorie „Retourkutsche“.

„Wer schon zehn andere Gespräche hatte, mehrere vielleicht sogar am selben Tag, für den ist die Firma eine Nummer.“ So erklärte Personalberaterin Bettina Kern, warum die Beziehung zwischen Unternehmen und Jobbewerbern immer unverbindlicher wird.

Die Folge: Ghosting, bekannt aus der Dating-Welt, nimmt zu. Potenziell neue Mitarbeiter tauchen ab, sind nicht mehr erreichbar. Immer öfter ziehen sich Bewerber sogar zurück, obwohl sie der Firma eine Zusage gegeben hatten.

Zitat Icon

Ghosting holt Kandidaten ein. Man sieht sich ja immer zweimal. Und da spüren jetzt welche, dass sie sich eine Tür zugeworfen haben.

(Bild: Wenzel Markus)

Bettina Kern, Chefin von Kern engineering Careers in Linz

Kern hat wenig Verständnis für diese Entwicklung. Abzusagen sei eine Form des Anstands, meinte sie. Auf krone.at wurde dazu heiß diskutiert. „So wendet sich das Blatt“, kommentierte ein Leser. Auch ein anderer war nicht überrascht: „Seit Jahrzehnten ist das doch bei den Unternehmen Usus. Man schreibt Bewerbungen und bekommt nicht einmal eine Rückmeldung.“

Verbesserungspotenzial auf beiden Seiten
„Der schlechte Anstand beruht auf Gegenseitigkeit“, ergänzte ein anderer. Von Bewerbungen, auf die es nicht einmal eine Reaktion gab, wurde berichtet. Beide Seiten haben offenbar Verbesserungspotenzial.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele