In akuter Lebensgefahr

Wiener steckte bis zur Brust im Schlamm fest

Niederösterreich
21.05.2024 14:55

Ein gefährlicher Trend brachte einen 34-jährigen Wiener in akute Lebensgefahr. Er wollte sich nämlich in einer Schlammgrube in Niederösterreich filmen, drohte dann aber rasch zu versinken. Also wählte er stattdessen den Notruf. Es folgte eine große Suchaktion nach dem Mann.

Es ist eine äußerst seltsame wie gefährliche Vorliebe, an der man via Social Media möglichst viele teilhaben lässt. Und genau dieser Trend wäre einem 34-Jährigen in Gänserndorf beinahe zum Verhängnis geworden. Der mit einer Wathose bekleidete Wiener begab sich nämlich auf einem Firmengelände in einer Grube voller Schlamm absichtlich in eine äußerst gefährliche Situation.

Noch rechtzeitig gefunden
„Zum Glück“ wollte er sich selbst dabei filmen und die Welt daran teilhaben lassen. So konnte er nämlich sein Handy nutzen, um die Einsatzkräfte zu alarmieren, als er immer tiefer im Schlamm versank und sich selbst nicht mehr befreien konnte. Weil nicht klar war, wo sich der 34-Jährige genau befand, wurde eine Suchaktion gestartet.

Mittels Winde herausgezogen
Gerade noch rechtzeitig wurde der bereits bis zur Brust im Schlamm Steckende gefunden. Die Feuerwehr sicherte ihn vorerst mit Brettern vor dem weiteren Versinken, ehe er mittels Winde herausgezogen werden konnte. Eine Fahrt ins Spital verweigerte der offenbar Unverletzte.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele