Lauda-Witwe:

„Bedaure, dass ich Pflichtteil erkämpfen muss“

Gericht
17.05.2024 18:00

Nach ihrem Sieg im Nachlassverfahren um das Erbe von Niki Lauda nimmt seine Witwe Birgit Lauda erstmals Stellung. Sie bedaure, dass sie ihren Pflichtteil vor Gericht erkämpfen und einfordern musste, sagte sie der „Krone“ in einem großen Interview zum fünften Todestag des dreifachen Formel-1-Weltmeisters.

Am 20. Mai 2019 starb Niki Lauda in Zürich. Nach seinem Tod brach innerhalb der Familie ein Streit um sein Millionenerbe aus. Witwe Birgit Lauda und ihre beiden Kinder Max und Mia gingen vor Gericht, um ihren Pflichtteil einzuklagen – und bekamen Recht.

Ob Niki das so gewollt hätte, fragte Conny Bischofberger. „Das will keiner, auch die Familie nicht. Aber als seine Ehefrau, wir waren elf Jahre lang verheiratet, steht mir ein gesetzlicher Pflichtteil zu. Ich bedaure es, dass ich diesen vor Gericht erkämpfen und einfordern muss. Wenn man mit einem öffentlichen Menschen, wie Niki Lauda es war, verheiratet gewesen sei, müsse man es aushalten, als „geldgierige Witwe“ durch die Medien gezerrt zu werden, erklärt Birgit Lauda, „ehrlich gesagt lässt es einen nicht ganz kalt ...“

Zum Gerücht, sie habe auf Geld verzichtet, weil sie ihren Lebensgefährten Marcus Sieberer heiraten und gemeinsam mit den Kindern in die Schweiz übersiedeln wolle, meint sie: „Nein, dieses Gerücht stimmt so nicht.“ Ob sie heirate oder nicht, sei ihre Privatsache.

Das Interview mit Birgit Lauda lesen Sie in der Samstagsausgabe der „Krone“, die Langfassung auf Krone+ online.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele