Mo, 18. Juni 2018

114 Mio. Jahre alt

10.10.2012 23:00

Fossilienfund zeigt: Tiefsee-Tiere älter als bislang gedacht

Einige Tierarten der Tiefsee haben offensichtlich mehrere Massensterben auf der Erde überlebt und existieren schon länger als gedacht. Das schließt ein internationales Forscherteam, darunter Andreas Kroh vom Naturhistorischen Museum Wien, aus etwa 114 Millionen Jahre alten Fossilienfunden vor Florida.

Bei den nun gefundenen Versteinerungen handle es sich um den ältesten Nachweis von auch heute noch existierenden Organismen wie Seeigeln, Seesternen, Seegurken oder Schlangenseesternen (Bild), erklärte Forschungsleiter Ben Thuy von der Universität Göttingen. Das lasse den Schluss zu, dass es die heutigen Ökosysteme in der Tiefsee schon viel länger gebe als angenommen, so der Geowissenschafter. Vermutlich sei die Tiefsee weniger anfällig für Massensterben und Veränderungen globalen Ausmaßes als flachere Meeresgebiete. Die Studie ist in der Fachzeitschrift "PLOS One" erschienen.

Bisher seien Experten der Ansicht gewesen, dass die heutigen Tiefsee-Ökosysteme aus mehreren Umwälzungen im Zuge von Massensterben und globalen Veränderungen der Ozeane entstanden sind, sagte Thuy. Da Überreste von Organismen aus der Tiefsee jedoch nur sehr selten als Fossilien gefunden würden, sei eine direkte Überprüfung dieser Annahme bisher nicht möglich gewesen.

Fungierte Tiefsee als Rückzugsgebiet?
Die jetzt entdeckten Fossilien - allesamt von sogenannten Stachelhäutern - ließen dagegen den Schluss zu, dass ein wesentlicher Teil der heutigen Tiefsee-Organismen älter ist als bisher gedacht. "Selbst bei den letzten großen Umwälzungen der Ozeane in der Kreidezeit und im späten Paläozän muss es Rückzugsgebiete innerhalb der Tiefsee gegeben haben, wo die Organismen sich halten konnten", sagte Thuy. Die Kreidezeit endete vor rund 65 Millionen, als unter anderem die Dinosaurier ausstarben, das Paläozän vor etwa 55 Millionen Jahren.

Thuy warnte aber, dass auch die Tiefsee angreifbar sei. "Die Funktion der Tiefsee als weitgehend ungestörtes wichtiges Rückzugsgebiet für Meeres-Organismen könnte künftig durch den geplanten Abbau von Bodenschätzen auch in großen Tiefen empfindlich gestört werden", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.